Kommentar: Den Tablets und Smartphones gehört der mobile Spielemarkt

Mit der Ankündigung des Asus Transformer Prime sollte klar sein, welcher Sektor vor allem auch bei Tablets in Zukunft eine sehr wichtige Rolle spielen wird: Mobile Gaming. Neben ein paar Demos bezüglich HTML5 oder Video-Streaming bezog sich das Demo-Material größtenteils auf die Möglichkeiten für Spiele-Entwickler. Ein Trend für mobile Spiele gibt es natürlich schon länger, in den letzten Jahren hat sich die Szene jedoch hauptsächlich auf kurzweilige Games wie Angry Birds konzentriert. Von den „großen“ Titeln gab es nicht selten nur einen billigen Abklatsch, der nur den bekannten Namen nutzte.

In Zukunft wird das Smartphone oder Tablet aber dank starker CPU und GPU immer mehr zur mobilen Konsole und so auch eine enorme Konkurrenz für Sonys PSP und Nintendos DS. Entwickler haben die Vorteile der Smartphone-Plattformen schon längst erkannt, sie bieten schnelle Updates dank eines lokalen Stores und durch Preis-Aktionen kann man auch ein älteres Spiel mal schnell wieder an die Spitze der Charts befördern. Für den Kunden fällt außerdem der Gang zum örtlichen Elektronikmarkt weg, er bekommt sein Produkt direkt nach dem Kauf auf das Gerät.

Der Fokus bei den Smartphone und Tablets liegt außerdem nicht mehr alleine auf dem Prozessor, mittlerweile schenken Unternehmen wie Apple und Samsung auch der Grafikeinheit die nötige Aufmerksamkeit. Ein gutes Beispiel dafür ist das iPhone 4S, technisch eigentlich gerade auf dem Stand der Zeit, bei der Grafikeinheit jedoch absolut zukunftssicher – es besitzt die gleiche Power wie das iPad 2 und aktuelle die beste Grafikeinheit auf dem Markt. Dank guten Verkaufszahlen auch ein Grund für Spieleentwickler darauf zu reagieren. Manche Unternehmen haben es schon früh erkannt, manche eben erst jetzt und wiederum andere werden es erst noch erkennen.

Apple hat sich bei der Keynote des iPhone 4S nicht umsonst hingestellt, EpicGames mit ins Boot geholt und das grafisch atemberaubende Spiel Infinity Blade 2 gezeigt (welches übrigens am 1. Dezember AppStore aufschlagen soll). Das ist nur ein Beispiel, Nvidia hat sich heute aber in einem Blog-Eintrag inklusive Video zu den Spielen für den Tegra 3 und das Transformer Prime gewidmet:

Eine große Spieleschmiede wie Epic Games hat das Potential also erkannt und andere ziehen nach. Statt sich auf klassiche Medien wie die PSP oder Nintendo DS zu konzentrieren gibt es exklusive und umfangreiche Titel für Smartphones und Tablets. Und das nicht selten noch bevor die Version für den jeweiligen Handheld erscheint. Die Geräte sind also schon lange als Spielekonsole anerkannt und der Trend geht weiter zu hochauflösenden und grafisch aufwändigen Spielen.

Und diesen Trend bekommen Sony und Nintendo auch immer mehr zu spüren, die Nintendo 3DS wurde nur wenige Wochen nach dem Release im Preis gesenkt und die Hoffnung im Weihnachtsgeschäft ruht mal wieder auf den hauseigenen Titeln wie Zelda oder Mario. Und Nintendo stellt sich in letzter Zeit erstaunlich oft hin und dementiert Gerüchte um eine Version für Android oder iOS, denn damit würde man sich dieses Geschäft endgültig kaputt machen.

Sonys PSP Vita und Nintendos 3DS

Bleibt noch die Hardware, da gibt es bei Tablets nur Notlösungen und wer nur die Spiele und das ganze „Drumrum“ nicht möchte, der wird auch bei einem Handheld bleiben. Vielleicht haben mobile Konsolen in Zukunft neben Tablets und Smartphones auch eine Daseinsberechtigung, das wird sich erst noch zeigen. Der Markt ist noch jung. Ich denke aber nicht, dass das wie beim PC sein wird wo Konsolen nebenher existieren können.

Hier feiern die Konsolen Wii, Xbox und Playstation weiterhin Erfolge und bedienen aber meist auch andere Zielgruppen, als den reinen PC-Gamer. Bei den mobilen Geräten habe ich aber auch immer öfter in privaten Kreisen festgestellt, dass Besitzer eines iPod Touch kein Interesse mehr an einer PSP haben. Spiele für den iPod Touch sind meist billiger und mit dem Gerät kann ich unterwegs auch noch Musik hören und daheim auf Facebook surfen.

Dabei hält sich der Einsatz der Unternehmen wie Apple und Google in Grenzen, Apple hat zwar seit iOS 4 das Game Center, aber richtig Druck macht jetzt erst Microsoft mit Xbox für seine Windows Phones. Zum Glück hat man sich hier dazu entschieden alle Geräte zu bedienen und es nicht wie bei Sony Ericsson mit einem einzigen Smartphone (Xperia Play) probiert. Das fördert das eigene Ökosystem und wertet es auf. Aber die Hersteller ohne Erfahrung sind hier noch ganz am Anfang. Vor allem bei der sozialen Ebene (wo ein großer Vorteil der Smartphones/Tablets liegt) scheint es noch nicht so zu klappen.

In den USA hat eine bekannte Handelskette für Spiele schon auf diesen Trend reagiert: GameStop bietet mittlerweile Android-Tablets mit vorinstallierten Spielen an und Gerüchten zufolge (siehe: TechCrunch) arbeitet man sogar schon an einem eigenen Tablet. Damit wir hier einen Fortschritt sehen müssen Tablets aber auch billiger werden und hier sehe ich eine große Chance für das günsitge Amazon Kindle Fire. Ein Formfaktor wie das 10‘‘ iPad ist vielen einfach zu groß, wir brauchen mehr Tablets von diesem Format.

Aber da bin ich für 2012 recht zuversichtlich, ich denke auf lange Sicht kann Apple auch nicht bei einer einzigen Größe bleiben und wird ein Gerät zwischen iPhone und iPad nachschieben. Vielleicht kommt ja in ferner Zukunft auch Nintendo daher und haut einen Knaller in Form eines Nintendo Pad raus, welches mit Apps bestückt werden kann und trotzdem die hauseigenen Spiele von Nintendo auf einen 7“ Touchscreen bringt. Wünschenswert wäre es aus meiner Sicht.

Und wäre auf dem PC-Markt nicht der lukrative Spiele-Sektor gewesen, hätte sich dieser auch nicht so schnell entwickelt. Bei Tablets und Smartphones wird es das gleiche sein, denn sind wir mal ehrlich: Für das normale Nutzverhalten (Mails, Facebook, Twitter, etc.) sind wir mittlerweile an einer Grenze angekommen. Dafür reicht ein Dual-Core-Prozessor mit einer normalen GPU und 1 GB Ram auch noch in 2 Jahren. Die Entwicklung 2012 und 2013 wird also zu einem großen Teil von den Spielen für die jeweilige Plattform bestimmt werden.

Wie seht ihr das, wie wird sich der mobile Markt entwickeln? Welche Chancen haben Nintendo und Sony? Oder wird es wie bei den Konsolen für den Fernseher auch bei den Handhelds eine Daseinsberechtigung neben Smartphone und Tablet geben?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.