Mein Umstieg auf Feedly

feedly logo

Es ist schon fast etwas witzig, dass RSS-Feeds gefühlt so richtig bei den „Normalos“ erst ankommen, wenn Google verkündet, dass sie den Reader dicht machen. Ich finde das eine tolle Sache, denn so erkennt der ein oder andere eventuell umso mehr, was ich seit Jahren predige, Newsfeeds sind geiler Kram, zumindest wenn sie wie hier im Blog ungekürzt ausgeliefert werden. So gut wie jeder Blog und jede Webseite lässt sich als Feed abonnieren, bei Blogs ist dies meist möglich, indem man einfach ein /feed/ an die URL hängt, so ist das auch bei uns, über https://www.mobiflip.de/feed/ gelangt ihr zu unserem Newsfeed.

Aber damit nicht genug, auch jeder Unterbereich lässt sich separat per Feed abonnieren, damit kann jeder Leser also selbst bestimmen, bei welchem Thema er auf dem Laufenden bleiben möchte. Für Android schaut das z.B. so aus www.mobiflip.de/tag/android/feed/ für alle Beiträge zu Deals hier im Blog z.B. so: www.mobiflip.de/thema/news/schnaeppchen/feed/.

Dies als kurze Einleitung, eigentlich möchte ich nämlich darüber reden, wie der Umstieg auf Feedly bei mir läuft. Bis Google den Reader am 01. Juli dicht macht, reicht es sich bei Feedy einfach einmal mit dem Google-Account einzuloggen, dann werden sämtliche Abos übernommen. Sollte Feedly nach der Schließung vom Reader krachen gehen bzw. wollt ihr allgemein eure Feed-Abos separat archivieren, würde ich euch auf jeden Fall anraten, per Google Takeout entsprechende XML-Datei zu exportieren. Diese kann dann in Zukunft in so gut wie jeden Feed-Dienst eingespeist werden.

Seit gestern nun läuft Feedly bei mir über die Feedly Cloud, auf den ersten Blick auch recht solide, wobei ich weiterhin auf die Chrome-App setze und nicht auf die reine Webversion. Der Status der ungelesenen Feeds wurde als einziges nicht übernommen, etwas nervig, aber zu verschmerzen. Feedly Cloud heißt eigentlich nichts weiter, als dass nun Feedly Server im Hintergrund die ganze Arbeit verrichten und nicht mehr der Google Reader genutzt wird. Hier muss man länger beobachten, wie lange die Feedly-Power ausreicht.

Man merkt schnell im direkten Vergleich mit dem Google Reader, dass Feedly noch hinterherhängt, zumindest manche Feeds scheint Feedly nicht ganz so oft abzuholen, wie andere. Ab und an hilft dann ein manuelles Aktualisieren. Die Ansicht in Feedly habe ich überall auf „Titles“ stehen, dann schaut es in etwas aus wie beim Google Reader. Generell gefällt, dass sich Feedly viel vom Reader abgeschaut hat, das erleichtert den Umstieg.

feedly format

Beispiel: Tastenkürzel, diese sind vom Google Reader fast alle bekannt und sehr nützlich. Aufzurufen einfach per „?“-Taste.

feedly

Was mich noch etwas stört sind die Themes, meines Erachtens ist nur das rote namens „Elephants“ zu gebrauchen, da hier die Links wenigstens einen richten Kontrast haben. Bei allen anderen Themes sind mir die Links einfach zu blass und ein Theme mit kräftig blauen Links fehlt (mir) komplett.

feedly theme

Ich habe zusätzlich noch den Feedly Unread Counter installiert, der mir im Tab anzeigt wie es um ungelesene Beiträge steht und auch die Feedly Beta findet in meinem Browser ein Zuhause, einfach nur wegen dem Schnellwahl-Symbol.

feedly tab

Mit den mobilen Feedly-Apps, verfügbar für Android und iOS, werde ich bisher ehrlich gesagt null warum, zum Glück wurde Feedly bereits in die ersten alternativen Programm über die API integriert. Unter Android sind das aktuell der gReader Pro und auch Press, unter iOS schau ich mir nun mal Newsify in Ruhe an, wobei auch meine bevorzugte Reader-App auf dem iPad „Mr. Reader“ in Kürze eine Feedly-Integration erhalten soll.

Am Ende bleibt zu sagen, ich bin erstmal ganz zufrieden mit Feedly, habe etwas Angst, dass die Jungs den Dienst eventuell nicht dauerhaft finanziert bekommen, wäre gerne bereit auch dafür zu zahlen und finde es aber immer noch Schade, dass Google den Reader dicht macht. Nachdem ich Feedly eine Weile genutzt habe, werde ich mich hier nochmal mit einem Zwischenstand melden bzw. halten wir euch ja sowieso über Feedly und weitere Alternativen auf dem Laufenden.

Wie schaut das bei euch aus, nutzt ihr Feedly, wenn ja, wie zufrieden seid ihr und seid ihr erst durch die Einstellung vom Google Reader auf das Thema Feeds gekommen oder gehört das bei euch schon lange fest zum Konsumverhalten?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.