Mobiler Firefox – Neuer Nightly Build des Fennec Browsers für Android im Test

Die bisherigen Versionen des Firefox für Android aka Fennec habe ich mir nicht auf’s Smartphone installiert, mir war der mobilen Browser einfach zu sehr im Alpha-Status. Seit gestern gibt es nun einen neuen Nightly Build des Fennec-Browsers für Android, bei dem der interne Speicherverbrauch zumindest von 30MB auf 25MB geschrumpft ist. Diesen habe ich auf meinem HTC Desire installiert und mal etwas damit rumgespielt.

Ich muss sagen, ich hätte weniger erwartet, zwar ist die Geschwindigkeit noch nicht überzeugend, aber die Oberfläche und das Handling begeistern mich schon sehr. Lässt sich sehr gut bedienen der kleine Fuchs und die Funktionen, welche vom Desktop bekannt sind, wurden wirklich gut umgesetzt, Pinch-To-Zoom funktioniert allerdings noch nicht.

Wenn es den Entwicklern in Zukunft wirklich gelingen sollte, die Add-ons gekonnt umzusetzen und die Ladegeschwindigkeit zu optimieren, dann könnte ich mir vorstellen, Fennec dauerhaft zu nutzen. Wer selber mal etwas rumspielen will, kann sich die APK-Datei hier laden und hier gibt es noch ein paar kommentierte Screenshots des Browsers.

Bei der Eingabe der URL erscheinen Lesezeichen und Kurzwahl-Such-Buttons.

Der Browser gibt sich bereits als mobile Version aus, so komme ich automatisch auf die mobile Ansicht von mobiFlip.de.

Aber das kann ich ja über den Schalter am Seitenende ändern.

Die Darstellung der Seite ist nicht 100%ig richtig, aber schon mal weitaus besser als beim Opera Mini, es lässt sich alles gut lesen.

Wischt man mit dem Finger nach rechts, erscheint links die Übersicht der geöffneten Seiten. Hier kann man neue Tabs hinzufügen oder bestehende schließen.

Wischt man mit dem Finger nach link, erscheint rechts eine Leiste mit Schaltflächen für Lesezeichen, Einstellungen und zum Navigieren zwischen den Seiten.

Wie in der Desktop-Version von Firefox lässt sich durch einfaches antippen ein Lesezeichen erstellen.

In den Optionen findet man typische Einstellungsmöglichkeiten für Startseite, Ansicht, Passwörter, Cache usw.

Die Add-on-Verwaltung ist bereits bekannt, hier sind aber derzeit nur verschiedene Suchanbieter vorinstalliert. In Zukunft soll man hier direkt neue Erweiterungen laden können.

Auch eine Ansicht der Downloads gibt es.

Hier nochmal die Ansicht bei mehreren geöffneten Tabs, läuft erstaunlich stabil.

Über die Menü-Taste oder das Favicon der Webseite erhält man weitere Informationen. Dies sind die bereits vom Desktop bekannten Sichherheitshinweise, zudem kann man die Webseite als PDF-Datei speichern, was bei mir allerdings noch nicht geklappt hat.

Alles in allem läuft Fennec für Android schon ganz gut, wenn man bedenkt, dass es wirklich noch eine sehr frühe Version ist, bekommt man auf jeden Fall Lust auf mehr. Also, schemißt euch das Teil auf’s Smartphone und probiert einfach mal etwas rum und dann sagt Ihr mir, was Ihr davon haltet.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.