Mobostick AP im Test: Medieninhalte vom Smartphone streamen

Die Möglichkeit mit modernen Handys oder Tablets Medien-Inhalte schnurlos an diverse Endgeräte streamen zu können ist für mich immer eine interessante Geschichte. Mit dem mobostick ist dies auf eine etwas andere Art und Weise möglich. Der Stick erstellt sein eigenes W-Lan-Netz und die dazugehörige App gibt dann auf dem Android-Smartphone bzw. -Tablet die Medien frei. Auf dem Endgerät wird der Stick dann als ganz normaler USB-Stick mit den Medien erkannt.

Technische Daten: (Klicken zum Anzeigen)

Anschluss

USB 2.0-Stecker

Funknetz

  • Standard: IEEE 802.11 b/g/n (2.4GHz)
  • Frequenz: 2412 – 24835GHz
  • Verschlüsselung: WEP 64/128, WPA, WPA2, TKIP, AES
  • Ausgangsleistung: 802.11b: 17 dBm at 11, 5.5, 2, and 1 Mbps 802.11g: 14 dBm at 54Mbps 802.11n: 14 dBm (20MHz) / 12dBm (40MHz)
  • Datenrate: 802.11b: 11, 5.5, 2, und 1 Mbps 802.11g: 54, 48, 36, 24, 18, 12, 9, 6, 2, und 1 802.11n: bis zu 130Mbps

Stromverbrauch

  • Betrieb: 1,3W
  • Ruhezustand: 1,1W

Dateisystem

  • FAT32

Farbe

  • Weiss/Schwarz

Abmessungen

  • 28mm x 16mm x 80mm

Installation:

  • mobostick an das Endgerät anschließen

  • ca. 30 Sekunden warten bis der mobostick das W-Lan aufgebaut hat
  • mobostick AP Anwendung aus dem Playstore herunterladen:

[app]com.hsti.MobostickAP[/app]

  • mit dem WiFi des mobostick (Mobo-xxxxxx) verbinden:

  • über die Anwendung die gewünschten Dateien/Verzeichnisse freigeben:

  • und innerhalb kürzester Zeit wird der Stick als USB-Stick mit den lokal gespeicherten Dateien erkannt:

  • jetzt können die Dateien am TV, Blu-ray, PC oder sonstigen Endgerät abgespielt werden, welches lediglich die gestreamten Film-Formate erkennen und abspielen können muss:

In meinem Test funktionierte dies hervorragend. Auch ein Full-HD-Trailer wurde ruckelfrei abgespielt. Natürlich bringt man mit Gewalt alles zum stottern und so wurde ein Testvideo mit übermäßig guter Full-HD-Qualität und daraus folgender enormer Dateigröße (1 Min = 300 MB) ein Video, welches alle paar Sekunden stotterte. Allerdings rechne ich dem Stick sehr hoch an, dass das File dennoch abgespielt wurde.

Der Vorteil des mobostick liegt dabei klar auf der Hand. Selbst Endgeräte ohne WiFi oder DLNA-Fähigkeit können die Medien-Dateien aus dem mobilen Endgerät per mobostick wiedergeben. Der Fernseher o.ä. muss lediglich die Funktion beherrschen, die gestreamten Dateien (MP3, MP4, …) von einem USB-Stick abspielen zu können.

Im folgenden Tutorial von New-How könnt ihr den Installationsvorgang noch einmal in Bewegtbild ansehen.

Solltet ihr mit dem Gedanken spielen, einen MHL-Adapter zu kaufen um Bilder/Videos/etc. von dem Handy auf eurem TV schauen zu können, habt ihr für ein paar EUR mehr mit dem mobostick durchaus eine schnurlose Alternative parat. OVP kostet der Stick aktuell knapp 80,- EUR, wobei er bei Amazon für knapp 70,- EUR gerade ein Schnäppchen zu sein scheint.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.