Miitomo: Das erste Smartphone-Spiel von Nintendo enttäuscht

Marktgeschehen

Gestern wurde bekannt, dass Nintendo heute das Geheimnis rund um das erste Smartphone-Spiel lüften wird und das hat man jetzt auch ganz offiziell getan. Doch was man gezeigt hat, hat viele Nutzer enttäuscht.

Es handelt sich dabei um ein Spiel namens Miitomo. Ziel von diesem ist es so genannte Mii-Charaktere zu erstellen, die dann mit denen von euren Freunden kommunizieren können. So wirklich viele Details gibt es nicht, anhand von den gezeigten Screenshots stelle ich mir die Frage: Ist das überhaupt ein Spiel?

Ich habe ehrlich gesagt nicht mit einem Super Mario gerechnet und auch nicht mit einem vollwertigen Zelda, meine Erwartungen an ein Spiel von Nintendo waren allerdings höher, als Miitomo. Das Spiel soll außerdem erst im März 2016 erscheinen. Es wird ein kostenloses Spiel für Smartphones sein.

Miitomo enttäuscht mich ehrlich gesagt. Hinzu kommt, dass es hier diverse In-App-Käufe geben wird, über die Nintendo dann sein Geld verdienen möchte. An der Börse kam die Ankündigung übrigens ebenfalls nicht gut an, der Kurs von Nintendo brach um 7,5 Prozent ein.

Es bleibt zu hoffen, dass dieses Spiel ein Ausrutscher bleibt, den man schnell zusammengebastelt hat, weil man unter Zeitdruck steht. Immerhin hat man ja eine Veröffentlichung für 2015 versprochen. Diese hält man aber nicht ganz ein. Mal schauen, was die Zusammenarbeit zwischen Nintendo und DeNA noch hervor bringt. Immerhin hat man schon mal angekündigt, dass die anderen Spiele kostenpflichtig sein werden. Das macht etwas Hoffnung.

Weitere Details zu Miitomo gibt es übrigens in den Slides von Nintendo. Es gab noch keine Informationen zu den Plattformen, für die Miitomo erscheinen soll.

via nintendo life quelle wsj


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).

Um das Kommentarsystem nutzen zu können, musst du dem Einsatz von Cookies zustimmen.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.