Nokia MD-11: Mini-Lautsprecher angetestet

Zubehör von Nokia konnte mich in der Vergangenheit oftmals überzeugen, da es immer in Sachen Produktqualität punkten konnte. Da ich auf der Suche nach einem kompakten und aktivem externen Lautsprecher war, habe ich mir mal den Nokia MD-11 angeschaut. Dieser portabler Mini-Lautsprecher macht seinen Namen alle Ehre, denn klein ist er wirklich.

Preislich ist der Nokia MD-11 ab ca. 15 Euro zu haben, wobei hier mehrere Farben zur Auswahl stehen. Der wichtigste Punkt ist natürlich, wie wird das Teil mit Strom versorgt und wie lange läuft er dann. Nokia gibt eine Akkulaufzeit von 30 Stunden an, die mit drei AAA-Batterien auch durchaus erreicht werden kann, allerdings nur auf mittlerer Lautstärke.

Im Speaker selbst ist auch eine Radio-Antenne integriert, was die Nutzung eines FM-Radios im Handy ermöglichen soll. Angeschlossen wird der Speaker über einen normalen 3,5 mm Klinke-Headsetanschluss, wobei über diesen auch zwei MD-11 miteinander verbunden werden können, um eine Stereo-Wiedergabe zu ermöglichen.

Die Unterseite, welche komplett aus Gummi ist, nimmt das Kabel inklusive Stecker auf und sitzt so fest im MD-11, dass es Staub und Schmutz schwer haben dürften, in das Gerät einzudringen. Durch die Form an der Unterseite und das Material werden zudem die Schwingungen bei der Musikwiedergabe an den Untergrund weitergegeben, was dem Klang deutlich zu Gute kommt. Die Bauweise ist solide, das gefällt mir.

Unterm Strich kann man sagen, dass dieses kleine Teil einen astreinen und vor allem klaren Klang mit sich bringt und durch seine Akkulaufzeit überzeugen kann. Zudem ist die Optik recht ansprechend. Hat man wie ich vorher noch nicht einen solchen Speaker benutzt, dann ist man fast überrascht, was aus so einem kleinen Zubehör rauszuholen ist.

Da er mit normalen AAA-Akkus ohne Probleme läuft und das auch lange genug, sind die Einsatzzwecke divers. Ob im Freibad, zum Wandern am Vatertag ;) oder bei einer spontanen Grillparty im Stadtpark, genau für solche Zwecke würde ich solch ein Gerät einsetzen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Google Assistant bald mit personalisierten Nachrichten in Dienste

Nebula Capsule Max Beamer ausprobiert in Testberichte

Gigaset GS195LS: Senioren-Smartphone offiziell vorgestellt in Smartphones

Teufel Airy True Wireless sind offiziell in News

Amazon Echo Show 8 im Test in Testberichte

Google Play Store: Einblicke in die App-Empfehlungen in Dienste

Phoenix: Xiaomi-Flaggschiff mit 120 Hz, 60 MP und mehr in Smartphones

ING: Mit Google Pay zahlen und 10 Euro erhalten in Fintech

Eine Milliarde Dollar: Apple Campus in Texas in Marktgeschehen

CATAN: Das nächste AR-Spiel von Niantic? in Gaming