Nokia: Windows Phones sollen günstiger werden und noch aggresiver mit Android konkurrieren

Es ist ein ereignisreicher Tag für Nokia, zum einen haben wir da den Verkauf von Vertu an den Finanzinvestor EQT, die Verfügbarkeit des 808 PureView in Deutschland, die Übernahme von Scalado, die Entlassung von 10.000 Mitarbeitern und dann gab es hier im Blog auch noch unseren ersten Eindruck vom Lumia 900 zu lesen. In einem Gespräch mit Investoren bestätigte Stephen Elop heute erneut, dass man trotz den mehr oder weniger großen Problemen definitiv an Windows Phone festhalten wird und noch aggresiver mit Android konkurrieren möchte. Am Ende soll das über einen Preiskampf stattfinden, günstige Einsteigergeräte in Schwellenländern sind ein wichtiger Punkt auf der zukünfitgen Agenda sagte der aktuelle CEO der Finnen in einer Konferenz mit Investoren des Unternehmens.

Nokia möchte den Preis vor allem unter den des Lumia 610 drücken, welches aktuell für etwas mehr als 200 Euro zu haben ist. Man kann also von Lumia-Smartphones in einer Preiskategorie um die 150 Euro ausgehen, in welcher Preiskategorie man sich bewegen möchte wurde allerdings nicht erwähnt. Und Nokia bekommt dabei kräftig Unterstützung von Microsoft heißt es, die Ingenieure aus Redmond arbeiten eng mit Nokia zusammen um dieses Ziel so schnell wie möglich zu erreichen. Tango und das Lumia 610 waren also nur der erste Schritt in einem hart umkämpften Markt, in Zukunft soll es aber noch mehr der Preis richten. Informationen zum nächsten Update von Windows Phone gab es natürlich noch keine, hier sollte man das Event nächste Woche im Auge behalten. Eine interessante Aussage, auch wenn mich momentan vielmehr die Entwicklung im High-End-Markt interessiert.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.