Nvidia Tegra X1: Der mobile „Superchip“

Nvidia Tegra X1 Header

Nvidia hat heute im Zusammenhang mit der CES in Las Vegas einen ganz neuen Prozessor für mobile Geräte vorgestellt, den Tegra X1. Man geizt in der Pressemitteilung nicht mit Superlativen, doch wie gut ist er?

Super, atemberaubend, ultra, mit diesen Worten leitet Nvidia den Blogeintrag für den Tegra X1 im hauseigenen Blog ein. Der X1 hat 8 CPU-Kerne und eine 256-core Maxwell-Architektur verbaut. Der Chip könnte 4K-Videos mit 60 FPS auf eurem Smartphone wiedergeben. Wann die ersten Geräte mit dem Tegra X1 auf den Markt kommen sollen, wollte Nvidia aber noch nicht verraten.

Der Tegra X1 wurde für alle mobilen Geräte entwickelt, er soll zum Beispiel ein Infotainmentsystem im Auto steuern können. Und mit Drive PX hat man bei Nvidia auch gleich noch einen passenden Parkassistenten gezeigt. Dank der Technik von Nvidia könnt ihr so bequem aus eurem Auto steigen und mit einem Knopfdruck auf eurem Smartphone parkt das Auto automatisch ein.

Natürlich steht das mobile Spielvergnügen bei Nvidia ebenfalls im Fokus und so gibt es auch dazu einen eigenen Blogeintrag. In diesem erzählt man, wie der Desktop, die Konsole und das Smartphone immer weiter verschmelzen.

Der Chip unterstützt Unreal Engine 4, DirectX 12, OpenGL 4.5, CUDA®, OpenGL ES 3.1 und den Android Extension Pack. Weitere Details zur Technik gibt es bei Interesse auf der Webseite des Tegra X1.

Ein mobiler Superchip, der laut Experten noch mal eine ganze Ecke schneller, als der Tegra K1 vom letzten Jahr sein soll. Doch die Power des „Superchips“ wird ihm nicht helfen, wenn ihn die Hersteller und Entwickler nicht nutzen. Mal schauen, ob sich der Tegra X1 einer größeren Beliebtheit erfreut, als der Tegra K1. Beeindruckend ist der rasante Fortschritt von Nvidia jedenfalls.

quelle nvidia

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.