Poco X3 NFC: Ausgepackt und erster Eindruck

Poco X3 Nfc Header

Selten war ein Mittelklasse-Smartphone so spannend wie das Poco X3 NFC. Xiaomi liefert hier auf dem Datenblatt eine wahre Top-Leistung ab und schafft es dennoch, die meisten Konkurrenz-Produkte deutlich zu unterbieten.

Bei uns kam das neue Budget-Modell schon einige Tage vor seiner Vorstellung am Montag an, sodass wir euch bereits jetzt einen ersten Eindruck präsentieren können.

Xiaomi geht beim Poco X3 NFC in die Vollen. Das Mittelklasse-Smartphone bringt eine Top-Ausstattung zum Budget-Preis mit und tritt damit beinahe in die Fußstapfen des einst so beliebten Pocophone F1. Auch dieses wurde vor allem für sein Preis-Leistungs-Verhältnis gefeiert.

Sah das Pocophone F1 damals allerdings recht langweilig aus, kommt das Poco X3 NFC in einem recht ungewöhnlichen Design daher. Auf der Rückseite prangt der Herstellername in großen Lettern und auch das Kamera-Array ist kaum zu übersehen. Das Smartphone wirkt somit ehrlich gesagt ziemlich wuchtig. Manche werden die Optik lieben, anderen wird sie hingegen nicht gefallen.

Probleme dürften all diejenigen bekommen, die eher kleine Hände besitzen. Denn mit seinem 6,67 Zoll großen Display fällt das Poco X3 NFC ziemlich groß aus und ist mit seinem 215 Gramm auch kein Leichtgewicht. Ich, der seine Hände als durchschnittlich groß bezeichnen würde, konnte das Smartphone in den ersten Tagen jedoch gut bedienen.

Poco X3 Nfc Back

Das Display stellt jedoch eines der Highlights des Poco X3 NFC dar. Auf der großen Fläche von 6,67 Zoll bietet es eine scharfe FHD+-Auflösung und wird lediglich für die Frontkamera unterbrochen, die oben mittig in einer Punch-Hole-Notch sitzt. Mit seinen 120 Hz ermöglicht das Display eine super flüssige Darstellung, die bei der alltäglichen Bedienung stets vom Snapdragon 732G Octa-Core-SoC und den 6 GB Arbeitsspeicher aufrechterhalten werden kann.

Anstelle eines AMOLED-Panels kommt im Poco X3 NFC ein IPS-Panel zum Einsatz – vermutlich um Kosten zu sparen. Das hat gleich zwei Nachteile, die angesichts des günstigen Preises aber durchaus zu verschmerzen sind. Zum einen sitzt der Fingerabdrucksensor nicht etwa im Display, sondern im Power-Button des Geräts, und zum anderen sind die Schwarzwerte einfach nicht so gut, wie man es von manch einem aktuellen Gerät gewöhnt ist.

Die Performance des Poco X3 NFC gefiel mir in den ersten Tagen ziemlich gut. Gemeinsam mit 6 GB RAM ermöglicht der neuen Snapdragon 732G Octa-Core-SoC eine flüssige Bedienung. Dank des 120 Hz-Displays wirkt das Poco X3 NFC in einigen Momenten gar flotter als manch ein Flaggschiff-Modell mit 60 Hz-Screen. Unterschiede werden dann aber beim Gaming deutlich. Der Prozessor schlägt sich dabei immer noch recht gut, allerdings sind hin und wieder auch einmal Ruckler zu erkennen.

Poco X3 Nfc Camera

Die Kamera des Poco X3 NFC besitzt einen 64-Megapixel-Hauptsensor, dessen erste Ergebnisse überraschend gut aussahen. Zu beachten ist allerdings, dass lediglich ein weiterer Sensor des Quad-Arrays wirklich nützlich ist. Dieser nimmt Ultraweitwinkel-Fotos mit 13 Megapixeln auf. Die beiden weiteren 2-Megapixel-Sensoren kommen ausschließlich für Makrofotos und Tiefeninformationen zum Einsatz und sind damit eher unnützes Beiwerk.

Abschließend bietet das Poco X3 NFC einen starken Akku mit einer Kapazität von 5.160 mAh. Das schreit förmlich nach einer langen Laufzeit und die konnte ich in den ersten Tagen auch tatsächlich erreichen. Nach rund 5 Stunden Displaynutzung waren am Abend immer noch 20-30 Prozent vorhanden. Ein guter Wert, aber kein sehr guter. Mit 33 Watt ist das Smartphone zudem flott wieder aufgefüllt.

Zu guter Letzt möchte ich auch noch einige kleinere Details nicht unerwähnt lassen:

  • Als Betriebssystem ist auf dem Poco X3 NFC die MIUI 12 von Xiaomi vorinstalliert, welche wiederum auf Android 10 basiert. Sie erinnert an vielen Stellen an iOS, kann dank des darüber gelegten Poco Launchers aber immerhin einen App-Drawer vorweisen. Mir gefällt die MIUI schon seit einigen Jahren ziemlich gut, allerdings kann ich nachvollziehen, wenn das nicht auf jeden zutrifft – von Vanilla Android ist sie nämlich weit entfernt. Abgesehen von diesem Fakt bietet sie aber ein hübsches Design, läuft flüssig und kann intuitiv bedient werden.
  • Angeboten wird das Poco X3 NFC in Varianten mit 64 GB und 128 GB Speicherplatz. Verzichtet man auf die Dual-SIM-Funktionalität, kann der interne Speicher zusätzlich noch einmal per microSD-Karte erweitert werden.
  • Der Name des Poco X3 NFC verrät bereits, dass das Smartphone einen NFC-Chip verbaut hat. Das ist in der Mittelklasse heutzutage eigentlich nichts mehr Besonderes, für Xiaomi aber wohl Grund genug, das Gerät eben danach zu benennen. Unabhängig davon, dass diese Entscheidung etwas befremdlich wirkt, ist es aber natürlich schön zu sehen, dass das Smartphone zum mobilen Bezahlen mit Google Pay taugt.
  • Das Poco X3 NFC hat noch eine Klinkenbuchse verbaut und taugt somit für all diejenigen, die noch auf ihre kabelgebundenen Kopfhörer setzen.

Erstes Fazit

Zu dem Zeitpunkt, als das Poco X3 NFC bei mir zu Hause ankam, wusste ich noch nicht, welchen Preis Xiaomi dafür aufrufen würde. Nach dem ersten Tag hätte ich wohl auf 250 oder gar 300 Euro getippt – wohl wissend, dass die Smartphones des chinesischen Herstellers üblicherweise ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis besitzen. Auf einen Preis knapp über oder gar unter 200 Euro wäre ich vermutlich nie gekommen.

Die ersten Tage mit dem Poco X3 NFC empfand ich als sehr angenehm. Abgesehen von einem AMOLED-Display habe ich kaum etwas vermisst und bin mir daher jetzt schon beinahe sicher, dass der durchschnittliche Nutzer mehr als zufrieden mit dem Smartphone sein dürfte. Im Wege stehen könnte dem Glücksgefühl aber, dass das Poco X3 NFC wirklich groß und schwer ist. Das Design ist zudem auffällig und daher sicherlich nicht jedermanns Ding.

Mein erster Eindruck des Poco X3 NFC ist durchaus positiv. Xiaomi ist hier, auf den ersten Blick, ein klasse Mittelklasse-Smartphone gelungen! Dennoch möchte ich mir noch kein finales Fazit erlauben und mir dieses bis zum richtigen Testbericht aufsparen. Den könnt ihr in den kommen 1-2 Wochen bei uns erwarten.

Preise und Verfügbarkeit

Das Poco X3 NFC wird ab morgen in Deutschland erhältlich sein. Angeboten wird es dann beispielsweise bei Amazon und im offiziellen Xiaomi Online-Shop für 229,90 Euro bzw. 269,90 Euro. Zum Marktstart werden beide Händler allerdings einen 24-stündigen Flash Sale veranstalten und einen Rabatt in Höhe von 30 bzw. 20 Euro gewähren.

Noch etwas günstiger wird das Poco X3 NFC vom Xiaomi Official Store bei AliExpress angeboten, der uns dankenswerterweise auch das Testgerät zur Verfügung gestellt hat. Der Online-Shop versendet das Gerät auf Wunsch direkt aus Spanien und unterbietet die deutschen Händler preislich. So kostet die 64GB-Version mit dem Code POCOX3DDM5 nur noch rund 185 Euro, das 128GB-Modell bekommt ihr mit dem Code POCOX3DDM10 für rund 205 Euro. Die Rabattcodes sind noch bis zum 10. September um 5 Uhr gültig.

Habt ihr Fragen zum Poco X3 NFC? Dann ab damit in die Kommentare! Ich werde dann versuchen, im finalen Testbericht bestmöglich auf sie einzugehen.

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).