Privacy Visor: Die Brille gegen Gesichtserkennungs-Software

privacy visor

Das japanische Institut für Informatik hat eine Brille entwickelt, welche das Erfassen durch Gesichtserkennungs-Algorithmen verhindern soll.

Wer die Erkennung der eigenen Person durch Gesichtserkennungs-Software um jeden Preis verhindern möchte, kann dazu bald auf eine neue japanische Technologie zurückgreifen. Privacy Visor heißt diese spezielle Brille und soll Algorithmen wie sie beispielsweise Facebook nutzt in die Irre führen, sodass kein Rückschluss auf die Person auf dem Foto möglich ist.

Ermöglicht wird dies durch eine spezielle Linsenanordnung, welche auch für das ungewöhnliche Muster verantwortlich sein dürfte. Durchgeführte Tests mit Smartphone-Kameras bescheinigten eine Erfolgsrate von 90 Prozent, ein gewisses „Restrisiko“ besteht also weiterhin. Auch wird die Sicht durch die Brille teilweise eingeschränkt, was zwar beim Laufen keine Probleme bereiten, nicht jedoch für Fahrten mit dem Auto oder Fahrrad geeignet sein soll.

Und noch ein weiterer Haken existiert: Zum Verkaufsstart im Juni 2016 werden voraussichtlich 30.000 Yen (220 Euro) fällig, von einer Verfügbarkeit in Deutschland dürfte allerdings sowieso nicht auszugehen sein. Beides wohl eher etwas für die Kategorie DDDWNB, oder?

Alternative Lösung: Die Brille „Schwarzer Balken“ für nur wenige Euro bei Amazon, dort ist immerhin noch etwas Originalität gegeben.

via golem quelle: WSJ

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.