Samsung: Der nächste Schritt sind flexible und transparente Displays

samsung_flexibles_display_header

Bild: The Verge

Wir schreiben das Jahr 2014 und werfen wir einen Blick auf die Smartphones der letzten Monate, stellen wir fest: Die Displays werden immer größer und die Auflösung von diesen immer höher. Ist so langsam eine Grenze erreicht?

Vor zwei Jahren war ein Smartphone-Display um die 4,5 Zoll groß und löste mit 1280 x 720 Pixel auf. Letztes Jahr hatte man das Gefühl, dass die Displaygröße in Richtung 5 Zoll ging und die Auflösung bei 1980 x 1080 Pixel lag. Dieses Jahr scheint die Größe auf über 5 Zoll zu wachsen und die Displayauflösung liegt bei 2560 x 1440 Pixel. Ich betrachte hier mal nur Trend bei Android-Flaggschiffen, wo ich glaube ich nicht falsch liege, wenn ich mir die Modelle von Samsung, HTC, LG und Sony mal so anschaue.

Mal ist der eine Hersteller schneller, mal der andere. Zwei Unternehmen, die sich hier einen spannenden Wettkampf liefern sind Samsung und LG. Aktuelles Beispiel: Der eine verkauft sein Flaggschiff schon mit einem QHD-Display, der andere ist noch bei 1080p und konnte bisher nur in der Heimat nachlegen. Doch Samsung ist stolz auf sein 5,1 Zoll großes WQHD-Super-Amoled-Display. Man hat ihm sogar einen eigenen Blog-Eintrag gewidmet, in dem man die Highlights des eigenen Displays hervorhebt.

Samsung Display Vergleich

Doch das finde ich gar nicht so spannend. Dieser Schritt zeigt zwar klar, dass 1080p für Samsung schon Geschichte ist und eine Premium-Version des Galaxy S5 auch bei uns nur eine Frage der Zeit sein wird, doch interessant finde ich hier vor allem den letzte Abschnitt. Was kommt eigentlich als nächstes? Displays mit 6 Zoll und einer noch höheren Auflösung? Nein, wir sind wohl so langsam am Ende angekommen.

Für den Nutzer macht es keinen Sinn mehr, ein noch höher auflösendes Display in einem Smartphone zu verbauen. Er wird keinen Unterschied mehr sehen. Größer muss es auch nicht mehr werde. Schon jetzt verschwimmen die Grenzen zwischen Smasrtphone und Tablet. Auch hier ist eine Grenze ganz klar erreicht. Doch wie will man uns dann in Zukunft einen Nachfolger verkaufen? Laut Samsung ist der nächste Schritt die Entwicklung von flexiblen und transparenten Displays. Hier wird man sich in Zukunft mit LG und Co. messen. Und das Rennen hat schon längst begonnen.

Für uns als Nutzer ist das erst mal uninteressant. QHD-Displays sind vorerst genug Grund, ein neues Modell zu verkaufen. Im Weihnachtsgeschäft werden wir noch mehr Geräte mit einem so hochauflösenden Display sehen. 2015 wird das Standard sein. Dann folgt der nächste Schritt. Flexible und transparente Displays sind also wohl erst 2016 ein wirklich großes Thema. Auf dieses bin ich aber besonders gespannt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.