Android-basierte Cyberspionage: Kaspersky informiert über ZooPark

Beim Kaspersky Lab hat man eine komplexe Cyberspionage-Kampagne entdeckt, die seit mindestens 2015 Android-Nutzer im Nahen Osten angreift. ZooPark kann sowohl auf dem Smartphone gespeicherte Daten auslesen als auch Backdoor-Funktionen nutzen.

Für die Verbreitung werden legitime und populäre Webseiten aus dem Nahen Osten genutzt. Dabei wurden schädlichen Apps über populäre Nachrichten- und politische Webseiten in der Region verbreitet.

Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die Angreifer private Nutzer in Ägypten, Jordanien, Marokko, dem Libanon und Iran im Fokus haben. Die Themen der Informationsseiten, die Opfer zur Installation der Malware verleiten sollen, lassen zudem vermuten, dass Mitglieder des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) zu den ZooPark-Opfern gehören.

Mehr dazu


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.