Facebook: US-Firmen konnten private Nutzerdaten einsehen

Facebook Header

Die schlechten Nachrichten zu Facebook reißen nicht ab. Wie die „New York Times“ aktuell berichtet, konnten große US-Firmen zahlreiche persönliche Nutzerdaten einsehen, die nicht für sie bestimmt waren.

Man beruft sich dabei auf interne Facebook-Unterlagen, aus denen unter anderem hervorgeht, dass den Streamingdiensten Spotify und Netflix sogar erlaubt wurde, private Nachrichten von Facebook-Nutzern mitzulesen.

Außerdem sollen die Microsoft-Suchmaschine Bing, aber auch Amazon und Yahoo Zugriff auf Informationen von allen Verbindungen der Facebook-Nutzer untereinander gehabt haben.

Update: Facebook hat das Ganze im Grunde bestätigt, schiebt die Verantwortung aber den Nutzern zu, welche ihre Accounts mit den Firmen verbunden und so der Datenfreigabe zugestimmt haben.

Erst kürzlich hatte Facebook eine größere „Datenpanne“ verkündet, bei der externe Entwickler Zugriff auf private Fotos der Nutzer hatten.

Mehr dazu

Beitrag teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.