• Mark Zuckerberg wirbt für Privatsphäre

    Facebook Header

    Nein, die Überschrift in diesem Beitrag ist keine Ironie und ihr seid nicht beim Postillion gelandet. Mark Zuckerberg hat diese Woche einen sehr (!) langen Blogeintrag veröffentlicht, in dem er für Privatspäre wirbt. Der CEO von Facebook hält sich also an seinen Vorsatz für 2019 und geht in die Offensive.

    Facebook machte in den letzten Wochen und Monaten sehr oft negative Schlagzeilen mit Hinblick auf die Privatsphäre und den Umgang der Daten der Nutzer. Zuckerberg nutzt nun einen Bereich, in dem Facebook tatsächlich nicht schlecht aufgestellt ist: Verschlüsselte Messenger (Stichwort WhatsApp).

    Facebook möchte eine Welt, in der die Kommunikation eine private Sache der Nutzer ist. Er sieht eine große Zukunft in einer Plattform, die simpel aufgebaut ist und die Privatsphäre in den Fokus rückt. Im Prinzip alles, was Facebook nicht ist.

    Die Zeit von Facebook ist vorbei

    Klingt so, als wüsste Facebook, dass die Zeit von Facebook abgelaufen ist. Und das ist nicht nur ein Gefühl, die aktiven Nutzer laufen dem Dienst reihenweise weg. Ich glaube, intern ist seit Wochen die Alarmstufe Rot ausgebrochen.

    Doch glaubt ihnen noch jemand diesen Wandel? Wird es Zuckerberg gelingen, diese Plattform so zu positionieren, dass wir sie nicht damit verbinden, dass man unsere Daten verkauft und für Werbung nutzt? Man besitzt eine Plattform, mit der das möglich wäre: WhatsApp. Und genau hier wird es interessant.

    Ich glaube Facebook weiß genau, dass die Tage gezählt sind. Man wird jetzt nicht vom Markt verschwinden, aber größere Probleme bekommen und bald geht es so richtig los. Ein Produkt wächst aber seit Jahren und besitzt einen guten Ruf und das ist WhatsApp. Diese App wird nun verstärkt in den Fokus rücken.

    Und damit Facebook und Instagram auch etwas davon haben, entwickelt man eine gemeinsame Messenger-Plattform für alle drei Dienste. Immerhin hat man sich dazu entschieden, dass die Nachrichten verschlüsselt bleiben. Stellt sich nur die Frage, ob man das Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen kann.

    Werbung bei WhatsApp wird da nicht unbedingt förderlich sein.

    Mehr dazu

    Beitrag teilen


    Hinterlasse deine Meinung
    Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.
  • Weitere Neuigkeiten Alle News aufrufen →