Snapchat: Quartalszahlen enttäuschen, Redesign steht an

Am gestrigen Abend machte Snapchat die eigenen Quartalszahlen aus dem 3. Quartal 2017 publik und enttäuschte mit nur minimal gewachsenen Nutzerzahlen. Als Reaktion darauf kündigte man ein umfängliches Redesign an, mit dem man zukünftig auch ältere Nutzer locken möchte.

Der gestrige Abend war ein enttäuschender – sowohl für Snapchat als auch die Anleger der mobilen App. Wie CEO Evan Spiegel verkünden musste, nahm die Anzahl der täglich aktiven Nutzer im Vergleich zum 2. Quartal 2017 nur noch um 2,9 Prozent auf 178 Millionen zu und der Umsatz fiel mit 237 Millionen US-Dollar deutlich niedriger als erwartet aus. Gleichzeitig machte Snapchat rund 443 Millionen US-Dollar Verlust – mehr als dreimal so viel wie im Vorjahresquartal.

Über die schlechten Zahlen hinwegtrösten konnte man die Anleger auch nicht mit dem Fakt, dass der Umsatz pro Nutzer, vor allem bedingt durch die USA und Europa, um 11 Prozent gestiegen sei. Das noch relativ neue Auktionssystem für Anzeigen konnte bislang nämlich noch nicht zu dieser Verbesserung beitragen.

So sanken die Einnahmen pro Ad-Impression seit der Einführung im Vorjahresvergleich um ganze 60 Prozent. Quittiert wurden die Zahlen an der Börse mit zahlreichen Verkäufen, die in einem Kursrutsch um rund 18 Prozent endeten.

Redesign und neue Android-App

Evan Spiegel zeigte sich während der Bekanntgabe der Quartalszahlen aber nicht ratlos und kündigte Änderungen an, mit denen man zukünftig wieder schneller wachsen möchte. Allen voran plane man ein großes Redesign der App, mit dem zukünftig auch ältere Nutzergruppen angesprochen werden sollen.

Teil davon dürfte ein durch einen Algorithmus vorsortierter Feed werden, der zuerst die für den Nutzer interessanten Stories und Discover-Artikel präsentiert.

Des Weiteren soll es große Verbesserungen für die Android-App geben. Intern arbeite man an einer von Grund auf neu entwickelten Version, die unter anderem mit einer deutlich schnelleren Performance überzeugen soll. Außerdem werden bekannte Content-Creator auf Snapchat 2018 Zugriff auf Optionen zur Monetarisierung erhalten, mit denen eine Abkehr zu Instagram Stories hoffentlich verhindert werden kann.

Die nächsten Quartale werden für Snapchat auf jeden Fall spannend werden. Mit einem gut abgestimmten Redesign könnte man der App noch einmal einen großen Schub verpassen, im schlimmsten Fall aber auch viele aktive Nutzer verschrecken. Welcher Fall davon eintreten wird, werden wir wohl Anfang 2018 erfahren, sobald die meisten Neuerungen eingetroffen sind.

Quelle: Snap via: TechCrunch

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.