Sony verkauft immer weniger Xperia-Smartphones

Das Sony Xperia X

Sony hat mit einem Rückgang von verkauften Xperia-Smartphones zu kämpfen. Im Weihnachtsgeschäft wurden 5,1 Millionen Einheiten verkauft.

Im Weihnachtsgeschäft 2014 konnte Sony fast 12 Millionen Xperia-Smartphones verkaufen, im gleichen Quartal darauf waren es dann nur noch 7,6 Millionen und vergangenes Quartal schrumpfte die Zahl auf 5,1 Millionen. Während man 2015 noch knapp 30 Millionen Xperia-Modelle verkaufen konnte, waren es vergangenes Jahr nur noch 15 Millionen. Umsatz und Gewinn sind ebenso zurück gegangen.

Sony schreibt mit den Xperia-Modellen aber immer noch schwarze Zahlen. Wenn dieser Trend anhält, wird man das 2017 aber nicht mehr machen. Man hat die Prognose bereits von 17 Millionen auf 15 Millionen Einheiten für 2017 korrigiert. Das würde bedeuten, dass man Sony mit einem ähnlichen Jahr wie 2016 rechnet. Das könnte optimistisch sein, doch die neuen Modelle stehen ja erst noch an.

Sony: Neues Xperia-Lineup für 2017

Sony wird in ein paar Tagen eine Pressekonferenz im Rahmen des Mobile World Congress abhalten, auf der wir vermutlich auch mehrere Xperia-Modelle sehen werden. Aktuell steht unter anderem ein Nachfolger für das Xperia XA im Raum.

Sony hat mit der Xperia-Reihe vor ein paar Jahren viel richtig gemacht, doch die Hochphase ist wohl vorbei. Die Konkurrenz schläft nicht und vor allem der Android-Markt ist hart umkämpft. Sony hatte in letzter Zeit nicht die beste Strategie und keine passende Antwort auf die neue Situation. Mal schauen, ob man 2017 die Kurve bekommen wird, oder ob die Xperia-Talfahrt weiter geht.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.