Telefónica und Huawei starten 4,5G-Pilotnetz

Telefónica Deutschland und Huawei starten in München ein Pilotnetz mit dem Mobilfunk-Beschleuniger 4,5G. Als erster Netzbetreiber in Deutschland bringt Telefónica damit diese LTE-Ausbaustufe in praxisnahe Feldtests.

Das Ziel ist klar: Höhere Kapazitäten und Datengeschwindigkeiten sowie kürzere Reaktionszeiten sollen mit dem „Mobilfunk-Turbo“ 4,5G erreicht werden. Die 4,5G-Technologie verspricht für die Mobilfunkkunden ab dem Jahr 2017 Geschwindigkeiten von bis zu 1,2 GBit/s und gilt als Zwischenschritt zu 5G, dem Zukunftsstandard für Mobilfunknetze. Mit 4,5G will man vor allem Orte versorgen, die eine hohe Auslastung des Mobilfunknetzes vorweisen. Dazu gehören zum Beispiel Bahnhöfe, Flughäfen, Stadien oder Festivals.

Livebetrieb im Münchner Norden

Telefónica und Huawei testen nun 4,5G-Technologie im Mobilfunknetz unter Praxisbedingungen und zwar im Münchner Norden rund um das Olympiagelände. Das neue Netz ist allerdings noch nicht für Kunden zugänglich, sondern dient als Forschungsumgebung für Anwendungen, die hohe Übertragungsraten und geringe Latenzzeiten benötigen.

Im Livebetrieb des Versuchsnetzes steht zunächst eine Übertragungsrate von bis zu 400 MBit/s zur Verfügung. Unter Laborbedingungen konnte man durch Bündelung von fünf LTE-Frequenzbändern Übertragungsrate von bis zu 1,2 GBit/s erreichen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung