• Chrome OS: Nutzungsbericht und Fragerunde

    Seit ungefähr einem Monat erledige ich fast alles mit Chrome OS auf dem Acer C720. Zeit für einen kleinen Nutzungsbericht und für euch die Möglichkeit, etwas mehr über dieses System zu erfahren. 

    chrome os

    Vorgeschichte

    Wie viele andere auch habe ich Googles Chrome OS lange Zeit als schlechten Witz abgetan. Ein Browser als Betriebssystem? Was für ein Schwachsinn! Ich brauche doch Windows, mit all seinen Funktionen, Irrwegen & dauernden Neustart-Zwängen durch Updates. Was wäre mein Leben nur ohne .exe?

    Dann erblickte das Acer C720 das Licht der Welt. Ich befand mich zu dieser Zeit auf der Suche nach einem Begleiter für mein gerade begonnenes Jura-Studium. Lange Laufzeit war eines meiner Hauptkriterien, das Gerät soll schließlich den ganzen Uni-Tag durchhalten. Und allzu viel wollte ich auch nicht ausgeben. Ich könnte zwar (so wie viele andere Studenten) mal eben 1000€ in ein Macbook Air investieren, aber das ist es mir schlicht und einfach nicht wert. Performance und Laufzeit muss es doch auch günstiger geben, ich will ja schließlich nicht während der Vorlesung an irgendwelchem FULL-HD Videos herumschnippseln.

    Da ich nicht allzu viel Bedarf an enorm potenter Hardware & gewaltigem Funktionsumfang hatte dachte ich zuerst an ein Tablet. Doch auch diese Kategorie bietet im Preisbereich unter 300€ kaum wirklich geeignete Geräte. Sicher, da gibt es ältere Androiden oder die Nexus 7 Tablets von Google, doch Android war mir auf älteren Geräten zu wenig performant & sieben Zoll sind für mich persönlich ein Schwachsinniges Format. Ich habe ein 5 Zoll Smartphone, da hat so ein Winz-Tablet kaum einen Mehrwert.

    Kurzzeitig kam mir das Asus T100 in den Sinn, welches in der Blogosphäre ja ziemlich gefeiert wurde. Doch in Videos von dem Gerät dauerte mir das starten von Apps zu lange, außerdem machten mir die 2 GB RAM Sorgen.

    Da ich nichts besseres fand ließ ich mich nach langem Hin und Her auf das C720 von Acer ein. Die Kombination aus einem schnellen Prozessor, einem schlanken System & einem großen Akku schien mir für meine Zwecke gut geeignet. Und 250€ sind genau der Betrag, den ich für einen Studenten für angemessen halte.

    Bestellt per Amazon Prime, einen Tag später war es da. Und dann ging es auch schon los, Chrome OS sollte zeigen, was es drauf hat.

    Ein Student & ein Chromebook

    chromebook

    Was mache ich nur ohne ein schönes und teures „Microsoft Office Home & Student“? Kann man ohne so etwas überhaupt leben? Und wie gut funktioniert das Ding, wenn ich mal kein Internet habe?

    Die Zweifel an Googles System waren groß, da änderte auch das gut verarbeitete C720 im ersten Moment nicht viel dran. Doch bereits nach dem ersten Start wusste ich, dass ich mich mit diesem System durchaus anfreunden konnte.

    Innerhalb weniger Sekunden war das Gerät hochgefahren, und nach einem Login in das W-Lan Netz & den Google Account war es auch kurz darauf einsatzbereit. Der Browser startete Blitzschnell, die Performance war für so ein \“Billig-Gerät\“ schlicht beeindruckend. Surfen klappte mit dem Gerät super. Selbst für mich reichte die Ausstattung des Chromebooks vollkommen aus, und ich habe gerne mal 20 Tabs gleichzeitig offen & schaue Videos. Aber von dem kleinen 2GB Arbeitsspeicher spürte ich absolut nichts. Ruckler scheinen für das C720 ein Fremdwort zu sein, eine solch gute Performance kenne ich nur von sehr teuren Ultrabooks.

    Aber Browsen alleine reicht ja nicht wirklich. Wie schlägt sich das gute Stück in der Uni? Und wie lange hält es wirklich durch?

    Ich machte den Härtetest, und der heißt bei mir Montag. Arbeitsgruppen, Vorlesungen & Fremdsprachen-Unterricht, von Morgens 8 bis abends 18 Uhr war ich in der Uni. Und diese ganze Zeit sollte das Chromebook mit mir durchstehen.

    Und was soll ich groß sagen außer: Es hat seinen Job gemacht. Auch ohne Internet konnte ich mit dem Gerät super arbeiten, Dokumente lassen sich auch offline erstellen & bearbeiten. Ich schrieb fast die halbe Vorlesung mit, Bearbeitete in den Arbeitsgruppen Fälle und fertigte im Unterricht Vokabel-Listen an.  Alles ging ohne Probleme, ein „vollwertiges Office“ habe ich zu keiner Zeit vermisst. Und auch am Ende des Tages hatte das Chromebook noch genug Saft zum surfen. Genaue Tests haben schließlich gezeigt, dass das Acer C720 auch gerne mal 9-10 Stunden statt der angegebenen 8 Stunden durchhält. Genial, eine solche Laufzeit gibt es bei Windows in diesem Preisbereich gar nicht.

    Ich könnte hier jetzt noch ewig weiter schwärmen, aber das soll nicht der Sinn dieses Artikels sein. Was ich nur sagen will ist: Mein Windows Notebook liegt seit Wochen in der Ecke und verstaubt. Als Blogger und Student vermisse ich Microsofts System in keinster Weise und bin von Chrome OS wirklich beeindruckt. Was natürlich auch an dem gut gelungenen Acer C720 liegt. Meinen Testbericht zu dem Gerät könnt ihr hier lesen.

    Eure Fragen?

    Nun stehe ich gerne für eure Fragen zur Verfügung. Was kann dieses System wirklich? Wo liegen seine Grenzen? Wie schlägt es sich bei bestimmten Aufgaben? Gerne führe ich auch Diskussionen darüber, ob so ein „beschränktes“ System überhaupt einen Ersatz für Windows darstellt. Und ob Microsoft zurecht Angst vor diesem System hat (Was sie ja in ihren derzeitigen Werbespots eindeutig zeigen).

    Eine „Du hast deine Seele an Google verkauft“ Diskussion möchte ich aber nach Möglichkeit vermeiden, die Alu-Helme können wir ja mal aus dem Spiel lassen. ;)

    Beitrag teilen

    Gastbeitrag
    Das ist ein Gastbeitrag. Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Autor.

    Hinterlasse deine Meinung
    Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.
  • Aktuelle Kurzmeldungen Kurzmeldungen aufrufen →