Twitter: Neue Werbeform und ein Deal mit der Telekom

twitter icon

Werbung die euch durchs Internet verfolgt und Partnerschaften mit Firmen, dies sind zwei Wege, mit denen Twitter überleben und auch wachsen will.

Twitter will und muss Geld verdienen, das ist an sich nicht weiter verwunderlich, gestaltet sich aber als kostenfreies soziales Netzwerk sicher nicht ganz so einfach, wie beim Verkauf von Produkten und Dienstleistungen. Aus diesem Grund wird man eine neue Werbeform einführen, die sich „Retargeting Ads“ nennt. Im Grunde dürfte euch das bereits bekannt sein. Anhand einer Werbe-ID wird euer Surf- und Nutzungsverhalten im Netz verfolgt, um dann passende Werbung für euch anzuzeigen. Retargeting wird also das Verfolgungsverfahren genannt.

Ein Beispiel: Ihr surft in einem Onlineshop A eine Produktkategorie B an, entscheidet euch aber nicht zum Kauf und verlasst diese Seite wieder. Sicher ist euch bereits aufgefallen, dass es nun sein kann, dass auf der nächsten Webseite, welche Werbung enthält, Werbung von Onlineshop A mit Produkten aus der Kategorie B angezeigt werden, weil ihr getrackt wurdet. Genau das soll in Zukunft auch bei Twitter möglich sein.

Nutzungsbasierte Werbung kann bereits seit 2011 für sehr viele Unternehmen zentral abgestellt werden und zwar über das Präferenzmanagement von Your Online Choices.

Twitter und Telekom gehen Partnerschaft ein

Um weiter zu wachsen, geht Twitter auch strategische Partnerschaften mit Firmen ein und heute verkündet man einen Deal mit der Telekom per Pressemitteilung. Die Formulierung, wie das in der Praxis ausschauen soll, ist etwas schwammig, dürfte aber darauf hinauslaufen, dass auf „ausgewählten Android-Smartphones“ mit Telekom-Branding Twitter bereits vorinstalliert und direkt auf dem Homescreen platziert wird.

So wird die Telekom zum „preferred Partner“ von Twitter. Die Kooperation gilt im ersten Schritt für Deutschland, die Niederlande, Griechenland, Rumänien und Kroatien.


Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.