Weiterer iPhone Prototyp aufgetaucht und erste Ladung deutscher iPads ausverkauft [Update: Video]

Nein, diesmal war es nicht Gizmodo, sondern Taoviet, die einen vermeidlichen Prototyp des neuen iPhone in den Händen halten. Viele Unterschied zu dem Gerät, was wir schon kennen, gibt es nicht. Ein paar kleine Details sind aber schon anders. Das Design wirkt ein wenig frischer und deutet auf einen späteren Prototyp hin. Die Schrauben an der Unterseite sind zum Beispiel verschwunden.

An der Rückseite prangt jetzt auch eine Speicherangabe. 16 GB, und damit vielleicht weniger, als manche Leute erhofften, ist zu lesen. Eine weitere Veränderung ist der Sim-Slot. Er befindet sich nicht mehr links, sondern rechts. Das iPhone lässt sich auch anschalten, jedoch ist nicht mehr als ein Test-OS aufgespielt, wodurch eine Nutzung nicht möglich ist.

Das Innenleben des Gerätes ist auch schon bekannt. Es zeigt sich im Gegensatz zum bisherigen Gerät ein Prozessor, der ein Apple-Brandig trägt. Insgesamt wirkt das Gerät hochwertiger. Die Rückseite erscheint glatter und polierter. Was an dem Gerät dran ist, werden wir bald wissen. Das grundlegende Design scheint sich jedoch zu bewahrheiten.

[Update] Und nun ist noch ein Video von dem Gerät aufgetaucht.

[/Update]

iPad ausverkauft

Schon zwei Tage nach dem Verkaufsstart, oder besser der Möglichkeit zum Vorbestellen des iPad, ist das Gerät in der ersten Lieferung schon vergriffen. Aktuell gibt Apple als Liefertermin den 7. Juni an. Eine gute Woche nach dem offiziellen Verkaufsstart. Die bisher bestellten Geräte sollen natürlich am 28. Mai ausgeliefert werden. Wie viele Geräte bisher bestellt worden sind, ist nicht klar, auch wie groß die erste Lieferung für Deutschland ist, wissen wir nicht. Die Größe der ersten Charge der USA werden es sicherlich nicht gewesen sein. Auch ist es kaum vorstellbar, dass es ausreichend gewesen sind, um den Grundbedarf, den Apple angenommen hat, zu decken. Die Produktion wird den Anforderungen immer noch kaum gerecht werden. Zusätzlich wird das iPad ja in noch vielen weiteren Ländern eingeführt, was die Situation nicht unbedingt entspannen sollte. Das Gegenteil wird der Fall sein.

Sollte Apple die Produktion ein wenig hochgefahren haben, dann halte ich es für durchaus wahrscheinlich, dass Steve Jobs auf der WWDC Anfang Juni eine Zahl für die verkauften iPads verkündet, die zwischen 1.5 Millionen und 2 Millionen Einheiten liegt.  Ein Erfolg, den keine Firma Apple so schnell nach machen wird, oder doch?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.