Wer ist schuld am schlechten Akku der Androiden? Google Co-Gründer äußert sich dazu

In eigentlich fast allen  Foren gibt es Threads, in denen Hilfestellung bei einem schlechten Akku eines Android-Smartphones gefordert wird. Allgemein beschweren sich viele Personen über eine zu geringe Akkulaufzeit. Jetzt äußerte sich Googles Co-Gründer Larry Page über die Probleme der User und sagte eigentlich nichts neues, was wir nicht eh schon wussten.

Laut ihm würde der Akku so schnell leer gehen, da die meisten viele Apps aus dem Market heruntergeladen haben. Sobald diese in Verwendung sind und somit bei der Schließung des Programms in den Hintergrund wandern, würde sich die Akkulaufzeit enorm verschlechtern.

Nichts Neues, mindestens jeder zweite Leser hier weiß, dass das Multitasking bei Smartphones DAS große Problem für die Akkus ist. Insofern die Akkulaufzeit auf weniger als einen Tag zurückgeht, würde etwas „falsch“ laufen, so Page. Durch diese Aussage aufmerksam gemacht, trug Google CEO Eric Schmidt auch etwas zum Thema bei. Seiner Meinung nach ist die geringe Akkukapazität damit zu beründen, dass das Smartphone immer Daten übersenden und empfangen muss. Das kostet Energie.

Auf Deutsch heißt das: Immer GPS, Bluetooth und 3G ausschalten, wenn man die Übertragungstechnologien gerade nicht nutzt. Auch das ist nicht’s neues. Nur gut, dass auch die offiziellen Personen das mal erkannt und an die Öffentlichkeit gebracht haben. Es könnte ja sein, dass es noch ein paar Unwissende gibt, die nicht wissen, wie sie ihre Akkulaufzeit verbessern. So, jetzt wissen sie es, hilft aber auch nicht.


Teilen

Hinterlasse deine Meinung