Xiaomi Mi Band 3 im Test

Xiaomi Mi Band 3 Header

Erst vor wenigen Wochen wurde das Xiaomi Mi Band 3 in China vorgestellt und trat damit in die Fußstapfen des besonders beliebten Xiaomi Mi Band 2. Wir haben den günstigen Fitness-Tracker aus Fernost bereits für euch getestet.

Alle Vorteile und Nachteile zum Xiaomi Mi Band 3 wollen wir euch im folgenden Testbericht präsentieren. Ist das Wearable ein würdiger Nachfolger des Mi Band 2? Lasst es uns herausfinden!

Xiaomi Mi Band 3: Design und Verarbeitung

Xiaomi Mi Band 3 Design

Ausgeliefert wird das Xiaomi Mi Band 3 wie üblich mit einem schwarzen Silikonarmband, das im Vergleich mit dem Vorgänger leicht überarbeitet wurde. Da der Fitness-Tracker diesmal in einer Einkerbung auf der Innenseite sitzt, hält er deutlich besser und geht daher hoffentlich keinem mehr verloren. Damit einher geht leider aber auch der Nachteil, dass alte Armbänder und Ladegeräte nicht mehr passen.

Altbekannt ist aber immerhin das Tragegefühl des Xiaomi Mi Band 3. Denn auch die vierte Generation des Fitness-Trackers aus Fernost sitzt bequem am Handgelenk und kann dank zahlreicher Löcher im Armband sowohl an dicken als auch dünnen Armen getragen werden. Das Silikonarmband macht einen guten Eindruck und taugt natürlich vor allem zum Sport. Präferiert man Armbänder aus Metall oder Leder, können solche bereits von Drittanbietern bezogen werden.

Optisch hat sich beim Xiaomi Mi Band 3 ebenfalls etwas getan. War das Xiaomi Mi Band 2 an der Oberseite nämlich noch flach, sind beim neuen Modell alle Seiten abgerundet und stehen etwas aus dem Armband hervor. Dadurch wirkt der Fitness-Tracker definitiv schmaler, Reflexionen des Sonnenlichts an eben diesen Stellen können allerdings ein wenig stören.

Neu ist auch, dass der bisherige Button durch eine einfache „Kuhle“ im Display ersetzt wurde. Diese ist je nach Lichteintrahlung nicht zu erkennen, was das Xiaomi Mi Band 3 noch einmal schlichter macht. Mit seinem schmalen Gehäuse und der schwarzen Farbgebung zählt der Fitness-Tracker aus Fernost nämlich definitiv zu den unauffälligsten Modellen am Markt.

Obwohl sich die optischen Neuerungen beim Xiaomi Mi Band 3 in Grenzen halten, gefallen mir Design und Verarbeitung überaus gut. Xiaomi hat es geschafft, das eigene Wearable nochmals schicker zu gestalten und dank des überarbeiteten Armbands dürfte es hoffentlich nicht mehr so häufig wie früher verschwinden.

Xiaomi Mi Band 3: Bedienung

Xiaomi Mi Band 3 Strap

War man beim Xiaomi Mi Band 2 noch auf den Button zur Steuerung angewiesen, ist das Xiaomi Mi Band 3 erstmals mit einem Touchscreen ausgestattet. Mit einer Diagonale von 0,78 Zoll ist das OLED-Display zudem beinahe doppelt so groß und kann daher auch deutlich mehr Informationen darstellen. Hierfür wird auf eine Auflösung von 128 x 80 Pixel zurückgegriffen. Das ist für die gewünschten Zwecke ausreichend scharf, die Helligkeit könnte allerdings immer noch etwas heller sein. Zwar wurde sie im Vergleich mit dem Vorgänger verbessert, bei direkter Sonneneinstrahlung ist das Display allerdings weiterhin schwierig ablesbar.

Bedient wird das Xiaomi Mi Band 3 erstmals per Swipe-Gesten. Durch das Wischen von unten nach oben gelangt man zum nächsten Menüpunkt, innerhalb derer man dann per Swipe von rechts nach links navigieren kann. Zum Aktivieren von Funktionen, beispielsweise dem Start einer Herzfreuqenzmessung, genügt dann ein langer Druck auf die Kuhle im Display. Alles in allem ist dieses Bedienkonzept definitiv angenehmer als beim Vorgänger und funktioniert im Alltag auch sehr gut.

Xiaomi Mi Band 3: Das Fitness-Tracking

Xiaomi Mi Band 3 Sport

Als Fitness-Tracker zeichnet das Xiaomi Mi Band 3 neben den gelaufenen Schritten auf Wunsch auch die Herzfrequenz auf. Wie bei den bisherigen Modellen ist mit der offiziellen App keine dauerhafte Aufzeichnung möglich, da die Akkulaufzeit darunter leiden würde. Minimal kann ein Intervall von 1 Minute zwischen den einzelnen Messungen gewählt werden, außerdem kann eine solche natürlich auch manuell angestoßen werden. Reicht einem das nicht aus, ist auch diesmal mit Drittanbieterapps das dauerhafte Monitoring der Herzfrequenz möglich.

Die Genauigkeit der aufgezeichneten Daten geht beim Xiaomi Mi Band 3 sowohl bei den Schritten als auch bei der Herzfrequenz in Ordnung. Verglichen mit meinem Fitbit Charge 2 zählte es meist wenige hundert Schritte mehr, das ist meine Meinung aber noch im Rahmen.

Schlimmer war da, dass auch die neue Generation der Mi Band-Reihe immer noch keine Sportarten automatisch erkennen kann. Während das Tracking solcher bei vielen Fitness-Trackern immerhin direkt im Menü des Wearables angestoßen werden kann, ist das beim Xiaomi Mi Band 3 lediglich über die App möglich. Mir ist es unverständlich, weshalb in die Software des Trackers nicht noch ein zusätzlicher Menüpunkt für diesen Zweck integriert wurde.

Xiaomi Mi Band 3: Das Schlaf-Tracking

Xiaomi Mi Band 3 Bed

Wie jeder anderer Fitness-Tracker zeichnet das Xiaomi Mi Band 3 selbstverständlich auch den Schlaf seines Trägers auf. Die in der Mi-Fit-App abrufbaren Daten machten im Test inklusive der dazugehörigen Einteilung in Schlafphasen einen guten Eindruck, wenngleich mein Schlaf meist einige Minuten länger als beim Fitbit Charge 2 ausfiel. Das Mi Band 3 scheint einen bereits früher als schlafend zu registrieren.

Das Schlaf-Tracking an sich ist somit zufriedenstellend, schade ist hingegen, dass kein Schlafphasen-Wecker verfügbar ist. Alarme können innerhalb der Smartphone-App eingestellt werden, wecken dann aber nur zum exakt festgelegten Zeitpunkt. Auch hier muss man sich mit Drittanbieterapps aushelfen, falls einem diese Funktion wichtig ist.

Xiaomi Mi Band 3: Weitere Features

Xiaomi Mi Band 3 Battery

Dennoch hat das Xiaomi Mi Band 3 auch einige Funktionen an Bord, die es zu mehr als einem günstigen Fitness-Tracker machen. Selbstverständlich zeigt es beispielsweise die Benachrichtigungen des eigenen Smartphones an, wobei dieses Feature auf Wunsch auch nur für bestimmte Apps aktiviert werden kann. Durch den Touchscreen ist es hierbei möglich, durch die Benachrichtigungen zu scrollen und so dern gesamten Inhalt anzuzeigen. Dabei ist der Vorschautext mit der normalen Mi Fit-App auf den Inhalt der Benachrichtigung beschränkt, sodass von langen WhatsApp-Nachrichten nur der erste Teil (~2-3 Zeilen auf dem Smartphone) zu sehen ist.

Weitere Funktionen, die sich im Menü des Xiaomi Mi Band 3 verstecken, umfassen eine Wettervorschau für die kommenden 3 Tage und eine Stoppuhr. Außerdem können eingehende Anrufe am Handgelenk direkt abgelehnt oder das Smartphone stumm geschaltet werden. Hat man dieses verlegt, hilft einem die „Smartphone finden“-Funktion weiter, welche einen lauten Ton am Smartphone abspielt, um dieses zu orten.

Die Auswahl an Watchfaces für das Xiaomi Mi Band 3 ist momentan leider noch begrenzt. Auswählen kann man direkt am Wearable zwischen drei verschiedenen Designs, die entweder nur Uhrzeit und Datum oder zusätzlich auch noch die aktuelle Schrittanzahl zeigen. Das reicht zwar aus, für die Zukunft wäre es aber schön, noch mehr Anpassungsoptionen zu besitzen.

Schlecht stehen die Chancen jedoch nicht, dass Xiaomi nach und nach weitere Funktionen hinzufügen wird. Erst kürzlich wurde ein kleineres Firmwareupdate veröffentlicht und schon bald dürfte ein weiteres erscheinen, das dann auch endlich eine englische Sprachoption hinzufügt. Während die Mi Fit-App fürs Smartphone nämlich sogar in Deutsch genutzt werden kann, sind die Beschreibungstexte auf dem Mi Band 3 bislang noch in chinesischer Sprache gehalten. Das stört in der Praxis aufgrund der vielen Symbole nicht wirklich, wird aber dennoch wohl bald verbessert werden.

Aufgrund der großen Beliebtheit der Fitness-Tracker von Xiaomi gibt es für das Xiaomi Mi Band 3 zu guter Letzt bereits zahlreiche kompatible Drittanbieterapps, mit denen der Funktionsumfang des Wearables nochmals erweitert werden kann.

Und sonst noch?

  • Selbstverständlich kann das Xiaomi Mi Band 3 so eingestellt werden, dass sich das Display automatisch aktiviert, sobald man den Arm in Richtung Gesicht hebt. Damit das in der Nacht nicht nervt, kann das Feature auf einen frei wählbaren Zeitraum beschränkt werden.
  • Verwendet man das Xiaomi Mi Band 3 mit aktivierter Herzfrequenzmessung auf dem kleinsten Intervall (1 Minute), hält der Akku ca. 1 Woche durch. Verzichtet man auf das Feature oder misst die Herzfrequenz deutlich seltener, sollten auch die versprochenen 20 Tage möglich sein.
  • Das Xiaomi Mi Band 3 ist bis zu 5 ATM (~ 50 Meter) wasserdicht. Wird es versehentlich einmal nass, beispielsweise unter der Dusche, macht das dem Fitness-Tracker nichts aus.

Fazit zum Xiaomi Mi Band 3

Xiaomi Mi Band 3 Fazit

Gemessen am Preis bietet das Xiaomi Mi Band 3 wieder einmal ein starkes Gesamtpaket, das den durchschnittlichen Nutzer auf jeden Fall zufriedenstellen sollte. Die Qualität der aufgezeichneten Daten ist gut, die Bedienung per Touchscreen deutlich bequemer als beim Vorgänger und durch das größere Display ist endlich mehr Platz für die Anzeige von Benachrichtigungen vorhanden. Zudem ist der Akku auch in der vierten Generation wieder sehr ausdauernd und hält bis zu 3 Wochen durch.

Klar, einige Funktionen fehlen, diese bei dem günstigen Preis zu erwarten wäre jedoch überzogen. Sportler, denen das automatische Tracking mehrerer Sportarten wichtig ist, greifen sowieso eher zu teureren GPS-Uhren und legt man viel Wert auf Community-Funktionen, wird man weiterhin bei Fitbit fündig. Mit einem Preis von aktuell ca. 30-40 Euro ist das Xiaomi Mi Band 3 die wohl beste Empfehlung für all diejenigen, die einen günstigen Fitness-Tracker suchen, aber keine Abstriche bei der Optik und Qualität machen wollen.

Verglichen mit dem Mi Band 2 bringt das Xiaomi Mi Band 3 letztendlich einige Detailverbesserungen mit, die es in meinen Augen zum runderen Gesamtpaket machen. Ein Umstieg auf die neue Generation ist daher nicht unbedingt nötig. Sobald der Preis jedoch in Richtung 20 Euro fällt, würde ich einen solchen in Erwägung ziehen.

Vielen Dank an TradingShenzhen für die Bereitstellung des Xiaomi Mi Band 3! Der Import-Shop mit deutschem Support hat den beliebten Fitness-Tracker derzeit auf Lager.

Wertung des Autors
Niklas Jutzler bewertet Xiaomi Mi Band 3 mit 4.6 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.