Xiaomi Selfie-Stick ist auch ein Stativ

Ich hab ein „Deppenzepter“ gekauft, obwohl ich schon immer mal die Augen verdreht habe, wenn Leute sowas benutzt haben. Xiaomi hat mich aber überzeugt.

Xiaomi verkauft einen Selfie-Stick, der gleichzeitig auch ein mobiles Stativ ist. Zudem kommt das gute Stück mit einer kleinen Bluetooth-3.0-Fernbedienung daher, die einen Akku integriert hat, sich per microUSB aufladen lässt und am Stick selbst befestig werden kann.

Die Verarbeitung des Xiaomi Selfie-Sticks ist 1a, wie ich das von den meisten Xiaomi-Produkten gewohnt bin. Die Oberflächen sind teilweise gummiert und teilweise aus pulverbeschichtetem Aluminum. Der Stick wirkt auf jeden Fall hochwertig und jedes bewegliche Teil rastet super ein.

Verstellbar ist der Xiaomi Selfie-Stick auch, das Smartphone kann im Hoch- und Querformat platziert werden und die Halterung selbst kann um 360 Grad gedreht werden. Die Smartphone-Halterung nimmt Geräte mit einer Breite von 56 bis 89 mm auf.

Der ca. 155 Gramm schwere Stick hat mich bei Gearbest ca. 17 Euro plus 2 Euro Priority-Line-Versand (spart Rennereien zwecks Zoll) gekostet. Die Preise schwanken immer etwas, auch je nach Anbieter, ich habe aber mit Gearbest bisher die besten Erfahrungen gemacht.

Von mir bekommt der Xiaomi Selfie-Stick jedenfalls einen dicken Daumen nach oben. 👍

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Blau Allnet Plus wird günstiger in Tarife

Huawei: Stadtmöbel als 5G-Basisstation in News

winSIM: 5 GB LTE-Datenvolumen für 9,99 Euro mtl. in Tarife

Huawei Watch GT 2 landet im Handel in Wearables

Google Pixel 4 und Apple iPhone 11 Pro im ersten Kamera-Vergleich in Smartphones

Google Pixelbook Go: Und wieder nicht für Deutschland in Computer und Co.

Norisbank kündigt Apple Pay an in Fintech

Amazon Echo 2019 und neuer Echo Dot jetzt erhältlich in Smart Home

Nest Aware: Google mit neuer Abo-Struktur in Smart Home

Neuer Google Assistant spricht zunächst nur Englisch in Dienste