Zattoo: Free-Accounts nicht durch Werbung refinanzierbar

Wir haben hier in der Vergangenheit immer wieder vom Online-TV-Anbieter Zattoo berichtet. Eine Info ist dabei bisher zu kurz gekommen, die wir nun gerne nachreichen würden.

Die kostenfreien Accounts, die Zattoo durch Werbung finanziert werden, rechnen sich nicht (mehr). Der Anbieter kann die Kosten, die über diese Accounts anfallen, also nicht durch die Werbespots refinanzieren. Ob es auch daran liegt, dass mittlerweile Free-User bestimmte HD-Sender kostenfrei sehen können, ist unklar, man hat aber bereits gegengesteuert.

Etwas unter dem Radar hat Zattoo seine Free-Accounts eingeschränkt. Bereits seit April 2017 wird das TV-Streaming auf Fernsehgeräten für Zattoo Free-Nutzer in der Deutschland auf 30 Stunden im Monat limitiert. In der Schweiz wurde dies bereits im Januar 2017 geändert.

Die monatliche 30-Stunden-Limitierung gilt nur für das Streaming auf Fernsehern mit Zattoo-App. Hierzu gehören insbesondere die Apps für Apple TV, Amazon Fire TV, Android TV, Smart TV oder Xbox. Auf allen anderen Geräten kann der kostenfreie Zattoo-Zugang weiterhin unbegrenzt genutzt werden.

Wer also im Schnitt mehr als eine Stunde Fernsehen täglich über Zattoo schauen möchte und dies nativ auf einem TV-Gerät macht, der sollte den Free-Account eher als Schnupperangebot sehen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.