13 Root-Essentials für Android

Android Logo Header

Nachdem wir in den letzten Tagen nun schon die wichtigsten iOS-Apps und Android-Apps vorgestellt hatten, möchte ich mit ein paar App-Tipps für den Root-Zugriff unter Android folgen. Durch den Root-Zugriff wird es grob gesagt Anwendungen ermöglicht, Systemdateien zu verändern und zu speichern. Damit lassen sich nicht nur die Optik von installierten Apps ändern, sondern auch System-Apps löschen und auch neue Anwendungen in diesen System-Speicher kopieren.

Titanium Backup Logo

Zu allererst würde ich gern mit Titanium Backup anfangen, da ich den Komfort einfach liebe, innerhalb weniger Klicks meine Apps, Spiele etc. mit den Speicherständen und Einstellungen wieder herstellen kann. Die Anwendung kann natürlich noch viel mehr. Aber die Hauptfunktion ist die Sicherung und Wiederherstellung.

Der nächste Punkt, der bei einem gerooteten Handy nicht mehr weg zu denken ist, wäre das Xposed Framework. Damit lassen sich einfache Module installieren, welche dann auch wieder tief in der Sytem-Ebene Manipulationen zulassen. Das kann dann von der Farbe der Quick-Toggles, über ein erweitertes Power-Menü, bis zu veränderten Softkeys zur Bedienung von Android fast alles erdenkliche sein. Selbst für Android Lollipop ist hierfür mittlerweile eine Betaversion erhältlich, die auch schon mehr oder weniger gut funktioniert.

Clockworkmod Superuser

Mit SuperSU bekommt der Anwender eine schöne Oberfläche, welche direkt abfragt, ob die Anwendung oder der Dienst X Zugriff auf das System erhalten soll. Wie bei einer Firewall auf dem PC gibt es je nach Einstellung ein Dialog-Fenster, welches dann immer wieder nachfragt, oder aber die Antwort speichert und der App dauerhaft Root-Zugriff gewährt. Die bekannteste Lösung wäre hierfür SuperSU von Chainfire, oder aber der Superuser von ChainsDD.

Tasker

Ebenfalls eine App, die ich nicht mehr wegdenken möchte ist Tasker. Mit Tasker lassen sich vereinfacht gesagt Skripte ausführen, die dann zu einer bestimmten Gegebenheit aufgerufen werden. Ein Beispiel wäre: Wenn ich mit meinem Handy mit dem WiFi XYZ verbunden bin, dann deaktivere Bluetooth und anders rum. Auf diese Art lässt sich dann beispielsweise Bluetooth deaktivieren, wenn ich im Geschäft bin, sobald ich die Firma wieder verlasse, wird es dann wieder aktiviert, damit die Freisprecheinrichtung im Auto funzt.

Auch WiFi Recovery hat mir auch schon das eine oder andere mal geholfen. Hat man beispielsweise vor Monaten mal das WiFi für die Eltern eingerichtet und muss dort nun den neuen Schlepptop koppeln, den es zu Weihnachten gab, so kann mittels WiFi Recovery das Passwort ausgelesen werden, sobald das Handy einmal mit diesem W-Lan verbunden war.

Root DPI Changer

Unter Android besteht mit vorhandenem Root-Zugriff auch die Möglichkeit die DPI einzustellen. Normalerweise müsste dies über ein manuelles editieren der Build.pro-Datei geschehen. Das ist vor allem auf dem teils kleinen Handy-Display ein bisschen Fummelarbeit. Hier kommt nun also der Root DPI-Changer ins Spiel. Mit dieser App ist es ein leichtes die DPI-Einstellungen vorher zu sichern, anschließend zu ändern und notfalls auch wieder zurückzustellen.

Root DPI Changer
Preis: Kostenlos

App Ops Bildschirmfoto 2013-11-26 um 16.52.11Damit unter Android nicht beispielsweise jede x-beliebiges Live-Wallpaper Zugriff auf mein Telefonbuch bekommt, können Apps wie App Ops genutzt werden. Damit lassen sich (sofern die Funktion nicht eh schon im aktuellen CustomROM integriert ist) die Rechte einer jeden installierten App kontrollieren. Nun könnte im Grunde genommen sogar sinnfrei der Facebook-App der Zugriff aufs Internet entzogen werden. Aber natürlich gibt es hier auch sinnvolle Nutzungsmöglichkeiten.

Unter KitKat wurde ein wenig an der Speicheraufteilung geschraubt, was zur Folge hatte, dass man mit diversen Apps keine Dateien mehr auf der Speicherkarte verändern/löschen/etc. konnte. Kleine Tools, wie beispielsweise SDFix ermöglichen es dieses Problem mit einem Klick und einem Neustart zu beheben:

Solid Explorer Beta Header

Selbstverständlich ist auch ein Datei-Manager nie verkehrt, welcher auch mit einem Root-Zugriff umgehen kann. Mein Alltime-Favorit hierfür ist immer noch der gute alte Solid Explorer. Mittlerweile wird hier auch schon mit einer aufgehübschten und minimalistischen Optik gefeilt. Wer ein wenig in Google Play stöbert, dürfte aber sehr schnell auch noch andere Datei-Manager finden. Hier ist wirklich für jeden Geschmack etwas vorhanden.

Device ControlMit der App Device Control können mit vorhandenem Root-Zugriff viele gerätespezifische Dinge, wie z. B. das Knock-On-Feature des Kernels, oder CPU Frequenzen oder dergleichen eingestellt werden. Auch ein Build.prop-Editor ist integriert und im Grunde ist es eine recht hübsche App, um Kernel-Feinheiten einzurichten.

Der nächste Tipp geht in Richtung Kernel flashen und allem, was dazu gehört. Mit Flashify ist hierfür ein kleines, aber feines Tool in Google Play gelistet.

Flashify

Egal, ob nun ein neuer Kernel geflasht, oder aber nur eine Sicherung vom bestehenden Kernel gemacht werden soll – alles kein Problem für Flashify. Natürlich werden nicht nur Kernel unterstützt, auch diverse Recovery habe ich schon via Flashify aktualisiert, oder ausgetauscht.

LMT PIE SteuerungGerade für Handys mit Softkeys gibt es kleine Helferlein, welche selbige ausblenden. Im Anschluss nutzt man dann beispielsweise die LMT PIE-Steuerung, wie sie auch durch das Paranoid Android-ROM bekannt wurde. Durch ein reinwischen von unten oder der Seite wird dann ein PIE mit den bekannten Softkeys eingeblendet. Diese Softkeys können dann teilweise auch sogar noch um eine zweite Ebene erweitert werden. Hat man sich einmal dran gewöhnt, möchte man das größere Display und die Shortcuts zu den wichtigsten Apps auf der zweiten Ebene nicht mehr missen.

GreenifyEin letzter Tipp gilt dem Energiesparen und aufräumen des Systems. Mit der App Greenify werden die Dienste etc. überwacht, die im Hintergrund laufen und das Handy davon abhalten im Standby seine benötigte Ruhe zu bekommen. Alles wird super übersichtlich dargestellt. So werden auf jeden Fall Apps entlarvt, die im Hintergrund am Datenvolumen oder am Akku nuckeln.

Das wären mal grob die wichtigsten und sinnvollsten Apps, die mir zum Thema Root eingefallen sind. Es würde diesen Beitrag auf jeden Fall sprengen, wenn ich jedes einzelne Xposed-Modul einfügen würde und keine Frage gibt es auch noch einige hilfreiche Tools mehr für Android zu verzeichnen.

Fällt euch aber noch etwas unverzichtbares ein, dass ich nicht gelistet habe? Dann ab in die Kommentare, damit ich diese Liste erweitern kann.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.