Acer Swift 7 Notebook Testbericht

Als ich das Acer Swift 7 auf ersten Pressefotos gesehen hatte, musste ich es unbedingt für einen Test anfragen. Mit dem Swift 7 bringt Acer eines der dünnsten Notebooks auf den Markt, welches optisch auf jeden Fall zu gefallen vermag.

Wie das Gerät sonst so in einigen Tagen Nutzung abgeschnitten hat, könnt ihr in den folgenden Zeilen lesen.

Lieferumfang

Der Lieferumfang gestaltet sich recht überschaubar. Abgesehen von den üblichen Handzetteln/Anleitungen gibt es noch einen Adapter, um an den Typ-C-Anschlüssen auch noch alte USB-Gadgets nutzen zu können und ein Netzteil. Das war es dann auch schon.

Technische Details des Acer Swift 7 Notebooks

  • Betriebssystem: Windows 10 Home
  • Prozessor / Chipsatz: Intel Core i5-7Y54 mit 1,20 GHz
  • Speicher: 8 GB LPDDR3
  • Festplatte: 256 GB SSD (Serial ATA/300)
  • Display / Auflösung: 33,8 cm (13,3 Zoll) LCD CineCrystal IPS mit FullHD 1920 x 1080 Pixel Auflösung
  • Fingerabdruck-Scanner: Nein
  • Anzahl der USB 3.1 Typ-C Anschlüsse 2
  • Akku/Batterie: Lithium-Polymer (Li-Polymer) 4200 mAh
  • Netzteil: 45 W
  • Abmessungen: Höhe 10 mm, Breite 324,6 mm, Tiefe 229,6 mm, Gewicht 1,10 kg

Zum Acer Swift 7 selbst

Zu allererst muss ich sagen, dass ich die Farbwahl des Swift 7 sehr gelungen finde. Diese Mischung aus schwarz und gold lässt das Gerät sehr edel wirken. Dazu wurden generell gute Materialien, wie beispielsweise Aluminium verwendet und so ist das Notebook zum einen auch stabil und wirkt nicht so, als ob es durchbrechen würde, wenn man es an einer Seite hält. Trotzdem ist das Acer Swift 7 dabei nur knapp einen Zentimeter dick, leicht und dennoch stabil.

Der Deckel ist leider sehr anfällig für Fingerabdrücke. Und wenn ich gerade schon von Fingerabdrücken schreibe – dies ist ein zweiter Negativ-Punkt, den ich dem Swift 7 verpassen muss. Es hat keinen eingebauten Fingerabdrucksensor. Nicht jeder benötigt einen, aber es ist durchaus angenehm, seinen Laptop nicht mit einem kryptischen Passwort starten zu müssen. In dieser Preisklasse hätte ich deshalb gern einen Sensor gehabt.

Das verbaute Display löst in FullHD auf und das Swift 7 besitzt keinen Touchscreen ist aber aus Gorilla Glas 3. Das IPS Display lässt sich prima ablesen und das auch noch aus super überspitzten Betrachtungswinkeln. Verbaut wurde kein mattes Display, wir müssen also bei ungünstiger Sonneneinstrahlung mit Spiegelungen leben.

Dennoch macht es Spaß mit dem Swift 7 die ersten Sonnenstrahlen auf der Terrasse zu genießen. Vom Start weg war bei mir die Schriftgröße auf 150 % eingestellt und deshalb wirkt alles etwas zu groß. Hier einfach auf 125 % oder 100 % runter schalten und schon passt wieder ordentlich Inhalt auf das hübsche Display.


Der goldene Body um die Tastatur herum sorgt für einen schönen Kontrast und lässt einen manchmal vergessen, dass die Tasten keine Beleuchtung besitzen. Daran habe ich mich seit der ersten Nutzung eines Macbooks schon sehr gewöhnt und es fehlt mir persönlich definitiv. Der Druckpunkt der Tasten ist super angenehm und die Abstände zwischen den Tasten ermöglichen ein bequemes Arbeiten.

Lediglich die Cursor-Tasten wollten manchmal nicht auf Anhieb auf die Berührung mit meinem kleinen Finger reagieren. Im Gegenteil zu den neuen Macbook Pros klicken diese Tasten hier übrigens kaum beim Tippen und nerven damit den Tischnachbarn sicher deutlich weniger. 🙂

Dem schicken Body wurde ein breites TouchPad spendiert, welches zuverlässig reagiert und durch die Breite auch bequem zu bedienen ist. Die Steuerung klappt damit prima und auch die beiden integrierten Tasten funktionieren astrein. Scrollen klappt wie immer mit zwei Fingern gleichzeitig. Auch Gesten mit mehreren Fingern gleichzeitig sind möglich.

Pinch-to-Zoom, mit 3 Fingern wischen, um zwischen Apps wechseln zu können usw. Hier gibt es praktisch nichts auszusetzen.

Acer Swift 7 im Preisvergleich

Anschlüsse gibt es auch wegen der dünnen Bauform in der Tat nicht viele. Das Acer Swift 7 begnügt sich hier mit einem Klinkensteckeranschluss auf der rechten Seite und direkt daneben mit zwei USB Typ-C Anschlüssen. Auf der Gegenüberliegenden Seite gibt es lediglich eine kleine Öse und keinen weiteren Anschluss. Der früher übliche SD-Kartenslot fehlt hier. Um das Notebook an einen Beamer oder TV anzuschließen

Als Herz wurde dem Swift 7 ein Intel Core i5-7Y54 Prozessor verbaut, welcher von 8 GB RAM und einer 256 GB SSD umgeben ist. Als Grafikkarte wurde eine IntelHD 615 verbaut. Jetzt wird es kurz ein wenig technisch. Die verbaute CPU taktet im Normalfall mit 1,2 GHz. Wenn der Turbomodus zugeschaltet ist, kann das aber auch bis zu 3,2 GHz gehen.

Die Kaby-Lake-Reihe besitzt insgesamt 2 Kerne, die aber hyperthreadfähig sind. Alles in allem für den normalen Alltag super schick. Ich tippe hier nun schon mehrere Stunden an diesem Artikel und der Akku zeigt immer noch eine Laufzeit von 10 Stunden an. Je nachdem, was man mit dem Notebook macht dürften hier Zeiten um die 7 Stunden (Office, surfen, nicht auf der Maximum-Helligkeit) kein Problem darstellen.

Natürlich nicht, wenn man es als kleines Gaming-Notebook einsetzt – dann kann der Akku des Notebooks auch schon in unter 4 Stunden leer sein. Aufgeladen ist das Acer Swift 7 dann übrigens wieder in ca. 2 Stunden.

Die Unterseite besitzt keinerlei extra Klappen oder Fächer, um etwa den RAM oder die Festplatte einfach wechseln zu können. Wenn, dann muss der Swift 7 also wie früher mit 10 Schrauben aufgeschraubt werden.

Was wir aber auf der Unterseite durchaus finden können, sind rechts und links je ein Gitter für die Lautsprecher. Dem Swift 7 wurde von Acer ein DOLBY Sound-System verpasst, welches ganz angenehm klingt. Auf dem Notebook ist eine Anwendung installiert, welche es zudem erlaubt den Klang durch vorhandene Presets oder durch manuelles einstellen anzupassen.

Bedingt durch den wirklich kaum vorhandenen Raum für die Lautsprecher können wir natürlich nicht mit wirklichen Tiefen rechnen, aber für einen Laptop ist der Sound durchaus angemessen. Wer mehr möchte, wird sowieso einen Bluetooth-Speaker oder beispielsweise ein x.1 Soundsystem anschließen.

Software

Auf dem Acer Swift 7 ist Windows 10 Home installiert. Hier gibt es ja im Grunde nicht viel zu sagen. Das System läuft butterweich und es ruckelt nichts. Bei grafisch sehr anspruchsvollen Spielen hört der Spaß allerdings auf. Hier muss dann schon an den Details nach unten geschraubt werden, damit das alles noch Spaß macht. Der Flaschenhals dürfte hier die verbaute Grafikeinheit sein.

Zudem muss definitiv erwähnt werden, dass Acer darauf verzichtet, auf dem Notebook viel Bloatware zu installieren. Das erspart mühevolles, manuelles deinstallieren und blockiert keinen Speicherplatz auf der SSD.

Für einen Speed-Check habe ich den Benchmark Geekbench laufen lassen. Einmal die generelle CPU-Performance und einmal mit Schwerpunkt auf die GPU. Die beiden folgenden Screenshots zeigen euch die Details auf.

Ebenfalls noch in den Software-Bereich gehört die Anwendung für den DOLBY-Sound. Hier kann zwischen vordefinierten Presets (Dynamisch, Filme, Musik, etc.) gewählt werden, oder aber unter dem Reiter Individuell auch alles manuell den eigenen Wünschen nach angepasst werden.

Größenvergleich

Der Junior hatte hier noch ein steinaltes Dell Notebook und dazu haben wir noch ein aktuelles 13 Zoll Macbook Pro (TouchBar) und ein 2 Jahre altes 15 Zoll Macbook Pro rumliegen. Es lag also fast schon nahe, ein paar Fotos zu schießen, die den Größenunterschied zeigen.

Fazit zum Acer Swift 7

Meine Eindrücke zum Acer Swift 7 sind fast durchwegs positiv. Es hat ein elegantes auftreten und ist gut verarbeitet und dabei dennoch nicht schwer. Der verbaute Speicher (RAM und SSD) dürfte für die meisten Anwendungsgebiete genügen. Der Kritikpunkt der wenigen Anschlüsse dürfte sich mit der Zeit auch in Luft auflösen, da USB-Typ-C nunmal die Zukunft ist.

Der angestrebte Preis in Höhe von 1299,- EUR ist vielleicht nicht unbedingt günstig, aber verglichen mit ähnlichen Geräten der Mitbewerber auch nicht unbedingt teuer und geht damit auch absolut in Ordnung. Wenn ich privat nicht macOS-Fan wäre, würde ich mich für meine Blogger-Tätigkeit durchaus für das Swift 7 entscheiden.

Acer Swift 7 im Preisvergleich

Wertung des Autors

Michael Meidl bewertet Acer Swift 7 mit 4.2 von 5 Punkten.

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung