Amazon Echo Flex im Test

Amazon Echo Flex Header

Amazon verkauft seit ein paar Tagen ein sehr simples Alexa-Produkt, was auf Wunsch allerdings auch komplexer werden kann: Den Echo Flex.

Bei Amazon baut man sein Echo-Portfolio von Jahr zu Jahr aus und jeden Herbst erwarten uns einige neue Produkte – darunter auch komplett neue Geräte. Der Echo Flex ist so eins, denn es handelt sich um keinen normalen Speaker mit Alexa, das hier ist quasi ein Amazon Echo für die Steckdose.

Amazon Echo Flex: Sound sehr bescheiden

Und weil dieser Echo keinen besonders guten Sound bietet (tut er wirklich nicht, das reicht maximal für die Antworten von Alexa), verlangt Amazon auch nur 29,99 Euro. Das ist als UVP durchaus fair, aber mit Blick auf den Echo Dot, der deutlich besser klingt, momentan meiner Meinung nach noch etwas zu viel.

Amazon Echo Flex Test2

Wer die Erweiterungen des Echo Flex nicht benötigt und nicht unbedingt einen Echo in der Steckdose möchte (auch dafür gibt es Lösungen), dem würde ich einen Echo Dot empfehlen, der zwar aktuell 46,99 Euro kostet, aber der dann bald wieder für knapp 30 Euro rund um den Black Friday kosten dürfte.

Wie gesagt, es ist schön, dass man auf die Kabel verzichten kann, aber als reiner Speaker taugt der Echo Flex meiner Meinung nach nicht, der Echo Dot schon.

Amazon Echo Flex: Die USB-Erweiterungen

Dafür bietet der Echo Flex eine Besonderheit, nämlich einen USB-Anschluss. Die Idee ist aber nicht, dass man damit sein Smartphone aufladen kann (was möglich ist), sondern das sind die Erweiterungen. Derzeit gibt es zwei davon, einmal ein Nachtlicht und dann einen Bewegungssensor, beide kosten 14,99 Euro.

Amazon Echo Flex Test1

Beide Erweiterungen können dann ins Alexa-Ökosystem integriert werden, zum Beispiel: Schalte Licht im Bad an, wenn der Bewegungssensor ab 0 Uhr eine Bewegung wahrnimmt. Was ein Nachtlicht tut, wissen wir wohl alle, in diesem Fall gibt es übrigens noch 6 RGB-LEDs, es kann also auch bunt werden.

Ich bin ehrlich, ein Nachtlicht ist nicht so ganz mein Fall, aber es funktioniert und die Idee finde ich nett. Der Bewegungssensor ist da in Kombination mit Routinen doch spannender, wobei ich ein Problem an dem Ort hatte, an dem ich es testen wollte: Ich habe Katzen und die sind in der Nacht aktiv. Die Idee, dass das Licht im Bad angeht, ist nett, bei mir ging das aber so eben immer wieder an.

Wobei sowas natürlich nur bei mir (oder Nutzern mit Katzen) schwierig ist. Das trifft auch allgemein auf die zwei Erweiterungen zu, denn nur ihr könnt subjektiv sagen, ob ihr Ideen für einen Bewegungssensor oder ein Nachtlicht habt.

Amazon Echo Flex Test3

Die ersten beiden Erweiterungen sind ganz nett und funktionieren gut, aber ich bin gespannt, ob Amazon dieses Echo-Produkt pflegt und weitere kommen (die beiden Erweiterungen stammen übrigens von einem Drittanbieter).

Amazon Echo Flex: Mein Fazit

Den Echo Flex selbst finde ich aber ehrlich gesagt ganz praktisch, denn es gibt Orte, da will man nicht unbedingt einen Speaker hinstellen und selbst wenn es nur ein Echo Dot ist. Dafür eignet sich dieses Produkt super, denn man steckt es nur kurz in die Steckdose, richtet es über die Alexa-App ein und fertig.

In meiner Wohnung habe ich die Räume nach dem Wechsel zu Alexa alle mit einem Speaker versehen, daher kam der Echo Flex nur testweise zum Einsatz. An dem Ort, wo ich ihn genutzt habe, würde ich dann doch lieber einen Echo Dot aufstellen, der auch mal für Radio eine ordentliche Qualität liefert.

Amazon Echo Flex Test4

Mit 30 Euro fällt es mir daher ein kleines bisschen schwer den Echo Flex, ohne den Hinweis auf den Echo Dot zu empfehlen, weil der Dot für diese Größe und den Preis (im Angebot) ein wirklich toller Deal ist. Der Echo Flex besitzt zwar die Erweiterungen, benötigt man diese aber nicht, ist der Dot klar besser.

Wer jedoch einfach nur nach einem Echo sucht, der einzig und allein die Befehle für Alexa aufnehmen und ausführen soll, der ist hier richtig. Das Mikrofon war in meinem Test gut und hat mich immer verstanden. Der Echo Flex besitzt wie die anderen Echo-Speaker einen 3,5-mm-Anschluss und man kann auch einen guten Speaker über Bluetooth koppeln, das ist sicher auch für einige interessant.

Amazon Echo Flex Header

Mein Fazit: Der Amazon Echo Flex tut genau das, was er soll. Die Erweiterungen sind nett, aber mit zwei Stück noch sehr begrenzt. Als reinen Speaker würde ich ihn nicht nutzen, aber wer das nicht möchte und es vielleicht auch praktisch findet einen Echo an einer Steckdose unterzubringen, der ist hier richtig.

Mein Tipp: Wartet Deals ab, denn einen Echo Dot bekommt man immer wieder für knapp 30 Euro, da sind beim Echo Flex mit Sicherheit auch mal 20 Euro drin.

Wertung des Autors
Oliver Schwuchow bewertet Amazon Echo Flex mit 4.5 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

OnePlus kündigt Event für Januar an in Events

Mehrheit kauft Weihnachtsgeschenke online in Handel

Neue Jugendschutz-Einstellungen für Sky-Q-App und Sky Q Mini in Unterhaltung

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität

1&1 All-Net-Flat: Preisanpassungen bei der Hardware in Tarife

Mercedes-Benz EQA kommt 2020 in Mobilität

Samsung Galaxy Note 10: Update auf Android 10 wird verteilt in Firmware & OS