Amazon „Project Smith“: Angeblich zwei Kindle-Phones mit Eye-Tracking und 3D-Benutzeroberfläche

amazon-devices

Bereits im Mai gab es erste Informationen darüber, dass Amazon an einem Kindle-Smartphone mit 3D-Display arbeiten würde, ein TechCrunch-Bericht forciert dahingehende Gerüchte nun abermals. Demnach soll Amazon sogar an zwei Kindle-Phones arbeiten: Eines wäre ein High-End-Smartphone mit 3D-UI und Eye-Tracking, was unter dem Arbeitstitel „Project Smith“ läuft, und das zweite wäre eine günstigere Variante.

In dem Bericht von TechCrunch wird zwar nicht von einem 3D-Display gesprochen, dafür aber von vier Frontkameras an den jeweiligen Ecken des Gerätes, die das User-Interface mittels Eye-Tracking entsprechend ausrichten, sodass ein 3D-Effekt entstehen soll. Das Eye-Tracking zeichnet dabei sowohl die Augen-, als auch die Kopfbewegungen auf, um den 3D-Effekt zu erstellen.

Des Weiteren soll es mittels der Rückkamera auch möglich sein, aufgenommene Fotos mit den Produkten in Amazons Online-Shop abzugleichen, um aufgenommene Gegenstände z.B. bequemer bei Amazon bestellen zu können. Nicht bekannt ist hingegen das Betriebssystem, mit dem das Gerät laufen soll. Plausibel wäre definitiv ein Android-Fork, wie Amazon es bereits mit FireOS bei den Kindle-Tablets handhabt. Auch unbekannt ist der genaue Marktstart dieses Gerätes, wobei man nicht mehr davon ausgeht, dass es das Gerät noch in diesem Jahr in den Handel schafft.

Beim günstigeren Modell soll laut dem Bericht allerdings FireOS zum Einsatz kommen, welches bei den neuen Kindle-Fire-HDX-Tablets endlich mal einen recht guten Eindruck macht. Auf Dinge, wie Project Smith wird hier wohl verzichtet, dafür könnte das Gerät bereits noch in diesem Winter auf den Markt kommen – allerdings natürlich nicht hierzulande.

Die Gerüchte rund um Kindle-Phones von Amazon verdichten sich also immer weiter, sodass man davon ausgehen kann, dass da irgendwas kommen wird. Ob es sich bei „Project Smith“ tatsächlich um etwas handfestes handelt, bleibt abzuwarten, zumindest hört sich die Idee mit vier Frontkameras doch recht unkonventionell an – also irgendwie passend zu Amazon. Ich persönlich bin jedenfalls gespannt darauf, ob und was aus all dem wird. Was meint ihr zu diesem Bericht? Würdet ihr ein Smartphone mit Eye-Tracking (in dieser Form) nutzen?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung