Android 4.3 Jelly Bean: Hinweise auf inkrementelles Update gefunden

jelly bean googleplex (2)

In den vergangenen Wochen und Monaten galt es als relativ sicher, dass Google auf der diesjährigen I/O-Entwicklerkonferenz mit Android 5.0 Key Lime Pie ein großes Major-Update vorstellen wird, welches eine ganze Menge Änderungen und Neuerungen mit sich bringen würde. Einem sehr plausiblen Bericht bei Android Police zufolge, dürfte Android 5.0 allerdings noch mindestens ein halbes Jahr, wenn nicht sogar ein ganzes weiteres Jahr bis zur nächsten Google I/O, auf sich warten lassen.

In den Serverlogs wurden bei Android Police anscheinend Einträge gefunden, bei denen Android 4.3 als OS-Client mitgeloggt wurde. Der genaue Build-Name lautet dabei „Android 4.3 JWR23B„, was wiederum nahelegt, dass diese neue Version ebenfalls als „Jelly Bean“ tituliert wird, wie es bereits bei Android 4.1 und 4.2 der Fall war, da der erste Buchstabe des Build-Namens in der Vergangenheit immer mit dem Codenamen der jeweiligen Android-Version übereinstimmte. Die zu den Funden zugehörigen Geräte waren übrigens sowohl das Nexus 4, als auch das Nexus 7.

android 4.3 jelly bean serverlogs

Laut Russakovskii, dem Autoren des Berichts, konnten die beiden dazugehörige IP-Ranges direkt zu Google zurückverfolgt werden, die wiederum die gleichen Ranges waren, die auch bei vorigen Hinweisen zu älteren Android-Versionen gefunden wurden. Des Weiteren sollte man auch bedenken, dass die Google I/O in wenigen Wochen stattfinden wird und sich die neue Android-Version mit aller Wahrscheinlichkeit in den finalen Tests befindet, während dieser die Builds bereits ihre finalen Namen bekommen.

Dazu findet sich der Build-Name auch mehrfach im Chromium-Bug-Tracker (Beispiel #1 und Beispiel #2), in dem Probleme und Bugs rund um Chromium, der Open-Source-Grundlage von Chrome, vorgebracht und diskutiert werden. Die Person, die diese Einträge im Bug-Tracker eröffnet hat, ist darüber hinaus einer der Chromium-Entwickler, was natürlich eine gewisse Beziehung zu Google nahelegt.

Dieser Fund würde wunderbar zu den zuletzt aufgekommenen Gerüchten passen, nach denen Google auf der I/O ein überarbeitetes Nexus 4 mit LTE-Konnektivität und 32 GB internem Speicher vorstellen würde. Inkrementelle Updates für das Nexus 4, sowie Android – klingt meiner Meinung nach sehr plausibel. Ich denke also, dass wir nun ruhigen Gewissens auf ein kleineres Update gespannt sein können. Was denkt ihr?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.