Android-Apps und ihre Einnahmen: Amazon Appstore knapp hinter Apple App Store, Google Play abgeschlagen

Die Marktforscher von Flurry haben mal wieder eine aktuelle Analyse rausgehauen, die durchaus interessant ist. Thema sind diesmal wieder die verschiedenen Software-Shops von Android und iOS, wobei man erstmals auch den Amazon Appstore berücksichtigt hat. Es sei allerdings vorweg gesagt, dass Flurry die Daten aus der eigenen Analyselösung für Entwickler berechnet, also sind die sicher nicht 100 Prozent hieb- und stichfest, dürften aber zumindest einen Trend aufzeigen.

Sicher ist so ein Balken immer recht vereinfacht, aber er zeigt ein immer wieder kleingeredetes Problem im Google Play Store (ehemals Android Market). Diese drei Säulen basieren auf Apps, welche es in allen drei Stores gibt und auch in-App-Käufe ermöglichen. Im Klartext heißt das, wenn ein Entwickler mit einer iOS-App im App Store 1 Euro verdient, spielt die gleiche App für Android im Amazon Appstore 0,89 Euro ein und im Google Play Store nur 0,23 Euro.

Ich würde nicht mal sagen, dass das Problem in der Praxis so extrem ist, wie hier dargestellt, aber ich denke es ist vorhanden. Wenn ich zum Beispiel am iPad in die Top Gratis Charts schaue, hat fast jede zweite App In-App -Käufe. Wenn ich hier im Blog auch nur eine App mit solch einer Finanzierungs-Möglichkeit erwähne, fliegen die virtuellen Steine. Warum? Misstrauen, fehlende Zahlungsmöglichkeiten, das unrunde Ökosystem? Ich weiß es nicht, aber der Trend missfällt mir.

via bgr Quelle flurry

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.