Android Wear: Ein Flop im Verkauf?

Motorola Moto 360 (3)

Über 720.000 Wearables mit Android Wear an Bord gingen im letzten Jahr über die Ladentheke, so Canalys. Gadgets, wie das günstige Mi Band von Xiaomi, mit Fitness-Funktionen sind hier deutlich beliebter gewesen.

Das Marktforschungsinstitut Canalys veröffentlichte am gestrigen Abend das Ergebnis ihrer Studie über den Verkauf von Wearables. Aufmacher von dieser waren die Verkaufszahlen von Gadgets mit Android Wear an Bord. Im letzten Jahr sollen hier etwa 720.000 Einheiten über die Ladentheke gewandert sein.

Angeführt werden die Verkaufszahlen von der Moto 360, die im letzten Jahr eher selten auf Lager und oftmals sofort ausverkauft war. Ebenfalls beliebt, und deutlich erfolgreicher als der Vorgänger, war die G Watch R von LG. Viele Modelle der Konkurrenz, wie die ZenWatch von Asus, spielten 2014 noch keine große Rolle, da sie für die meisten noch nicht im Handel erhältlich waren.

Xiaomi konnte mit dem Mi Band hingegen einen ersten Erfolg feiern. Bisher sind anscheinend über eine Million Gadgets verkauft worden. An manchen Tagen gehen über 100.000 Einheiten raus. Kein Wunder, der Fitness-Tracker hat auch einen entscheidenden Vorteil: Er ist mit unter 20 Euro verdammt günstig. Marktführer ist hier aber immer noch Samsung, die in 14 Monaten sechs Geräte in der Wearable-Kategorie auf den Markt geworfen haben.

Die Augen sind jetzt auf Apple gerichtet. Die Apple Watch ist für Samsung und Co keine Konkurrenz, sie könnte die Verkaufszahlen deutlich erhöhen. Grund dafür ist die Exklusivität der Apple Watch. Ohne iPhone wird sie uninteressant und hier kommen andere Wearables ins Spiel. Apple wird dafür sorgen, dass das allgemeine Interesse an solchen Gadgets steigt. Davon profitiert dann im Anschluss die gesamte Branche und auch die direkte Konkurrenz.

Aller Anfang ist jedoch schwer und wenn man bedenkt, dass selbst Pebble als Startup mehr Smartwatches als alle großen Hersteller (mit Android Wear im Angebot) kombiniert verkauft hat, könnte man hier durchaus von einem Flop sprechen. Man muss aber auch sagen, dass die Hersteller bisher noch nicht viel Werbung für die smarten Uhren gemacht haben. Bei der breiten Masse sind diese also noch nicht angekommen. Das dürfte dann 2015 passieren.

Ich bin aber gespannt, ob Android Wear, wie auch Android bei Smartphones, wirklich nur etwas Zeit braucht und dann durchstarten wird. Immerhin gibt es hier die Tendenz, dass die Hersteller (Samsung, HTC, Sony und Co) gerne eine Alternative im Angebot haben. Am Ende könnte Android Wear zwar dennoch andere Betriebssysteme verdrängen, es ist aber auch möglich, dass große Hersteller wie Samsung komplett auf das OS bei Wearables verzichten.

quelle canalys

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.