Apple bestätigt das Aus für Radio-Anwendungen im App Store [Update]

Heute wurde bestätigt, dass Apple ab sofort keine neuen Apps für einzelne Radiosender mehr im App Store zulassen wird. Nach den ersten Gerüchten dieser Tage bestätigte dies Mikko Linnamäki, Geschäftsführer der Radio-App-Entwicklerfirma spodtronic. Nicht betroffen sollen Programme sein, welche mehrere Streams verwalten können.

Linnamäki hat persönlich mit Apple Rücksprache gehalten und diese Entscheidung bestätigt bekommen. Auch in einem angeblichen E-Mail-Verkehr mit  Radio Mag Online soll Steve Jobs Radio-Programme auf eine Stufe mit Furz-Apps gestellt haben und diese als Spam abgewertet haben, der den App Store nur zumüllen würde.

Wortwörtlich schrieb Jobs angeblich:

single station app are the same as a FART app and represent spam in the iTunes store

[und Apple]

will no longer approve any more radio station apps unless there are hundreds of stations on the same app.

Folgendes Bild verdeutlicht, was der Wegfall der Radio-Apps für die aktuellen Top-100 der deutschen iTunes-Chart im Bereich Musik bedeuten würde.

Steckt dahinter eine Strategie, weil Apple seine kostenpflichtigen Musikdownloads gefährdet sieht, oder sind solche Apps wirklich eine Plage? Was meint Ihr dazu?

Update

Apple hat auf die Vorwürfe reagiert:

Apple wird keine Radio-Apps löschen oder den Zugang von Radio-Apps zum Apple-Store verweigern. Apple rät aber allen Radiosendern, sich einen eigenen Entwickler-Zugang zuzulegen (79 Euro), um die Apps selber hochzuladen. Diese Apps können auch von Dritten entwickelt sein (White Label Lösung). Neue und zukünftige Apps werden weiter wie bislang behandelt.

Apple bestätigte, dass identische Apps – welche von nur einem Entwickler bereitgestellt werden – nicht mehr aktiviert werden. (Anmerkung: Es hat wohl in der jüngeren Vergangenheit Fälle gegeben, in denen z.T. bis zu hundert identische Apps von einem Entwickler bereitgestellt wurden.) Die Regelung gilt auch für Zeitungen und andere Bereiche. Wird die App aber direkt vom Radiosender hochgeladen, stellt dies kein Problem dar. Auch können Radiosender über den eigenen Account mehrere Apps hochladen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

3D-Drucker-Roundup No. 51: Darth Inhaler, IFA und der Ortur 4V1 3D-Drucker in Devs & Geeks

Verrückt: Spotify auf dem Xiaomi Roborock Saugroboter in Anleitungen

FIDO: Smarter Türgriff auf Indiegogo in Smart Home

Ulefone Armor 3W(T): Outdoor-Smartphone offiziell vorgestellt in Smartphones

backFlip 37/2019: Android Auto, Seat el-Born und Alexa News Stream in backFlip

MediaMarkt Smartphone-Fieber gestartet in Schnäppchen

Tchibo mobil: Jubiläums-Tarif mit 7 GB Daten für 14,99 Euro in Tarife

Gemischtes Hack und Herrengedeck: Neue Exklusiv-Podcasts bei Spotify in Dienste

yourfone nimmt Xiaomi-Smartphones ins Angebot auf in Provider

Jump: Uber bringt E-Bike-Sharing nach München in Mobilität