Apple gibt Quartalszahlen für das dritte Quartal 2011 bekannt

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gab Apple die Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2011, welches am 25. Juni endete, bekannt. Und wieder ist es ein Rekordquartal für das Unternehmen, in fast allen Bereichen konnte man stark zulegen. Zu den blanken Zahlen: Es wurden 20,34 Millionen iPhones, 9,25 Millionen iPads und insgesamt 33 Millionen iOS-Geräte verkauft. Das iPhone legte damit im Vergleich zum Vorjahr um 142% und das iPad um 183% zu, der Verkauf von iPods ist um 20% gefallen, hier wurden insgesamt 7,45 Millionen Geräte an den Mann gebracht.

Im Vorjahresquartal lag der Netto-Gewinn bei 3,25 Milliarden US-Dollar, im dritten Quartal 2011 konnte man diesen auf 7,31 Milliarden US-Dollar steigern und besitzt damit im Moment ein Barvermögen von 76,2 Milliarden US-Dollar – das würde reichen um die Konkurrenz auf dem Mobilfunkmarkt (abgesehen von Samsung) beinahe vollsändig aufzukaufen. Von insgesamt 28,7 Millionen iPads wurden bereits 14 Millionen dieses Jahr verkauft, mittlerweile verkauft Apple übrigens doppelt so viele Tablets wie Macs. Im Gegensatz zum Vorjahr stieg auch der Umsatz in iTunes um 36%, bei mittlerweile über 222 Millionen iOS-Geräten kein Wunder.

Das Wachstum des iPads lässt sich noch logisch erklären, wer sich jetzt wundert, warum auch das iPhone so stark zugelegt hat: Dafür sind vor allem Länder wie China verantwortlich, bei denen das iPhone mittlerweile auch gelandet ist. Die Telefonkonferenz beendete das Unternehmen wie immer mit „we have some neat stuff coming.“ und gab auch gleich bekannt, dass heute (im Laufe des Mittags) Mac OS X Lion erscheinen wird. Hier wird man in Zukunft übrigens den gleichen Weg wie bei iOS gehen und kommende Updates kostenlos anbieten. Und das neue iPhone? Dazu lies sich laut AppleInsider CFO Peter Oppenheimer zu einer wagen Aussage hinreisen:

Specifically, Morgan Stanley analyst Katie Huberty asked Apple Chief Financial Officer Peter Oppenheimer during the call why he was guiding the company to see a 12% revenue decline during the September quarter, which has historically proven to be one of the company’s stronger periods. To this, Oppenheimer commented that the Cupertino-based company has „a lot going on in the fall with iOS 5 and iCloud“ in addition to a „future product transition that we will not talk about today“ but will have a material impact on the September quarter.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.