Apple iOS 12: Neue iPad-Gesten, neues Wallpaper und mehr

Apple Ios 12 Header

Apple präsentierte am gestrigen Abend wie erwartet iOS 12 und mittlerweile gibt es auch die Beta. Das bedeutet es werden weitere neue Funktionen entdeckt.

Eine öffentliche Beta von iOS 12 wird mit Sicherheit in den kommenden Tagen folgen, doch seit gestern Abend können sich erst mal die Entwickler ein Bild von der neuen Version machen. Die Beta wird aber natürlich nicht nur von Entwickler installiert, auch Nutzer und diverse Medien haben sich iOS 12 bereits angeschaut.

Das bedeutet auch, dass ab sofort viele kleine Details ans Licht kommen werden, über die Apple während der Keynote nicht gesprochen hat. Dort konzentriert man sich ja gerne auf die „großen“ Highlights von iOS, doch ich finde auch die kleinen Neuerungen immer wieder interessant. Hier ein paar Dinge, die Apple nicht erwähnt hat:

  • Als erstes gibt es das neue Hintergrundbild, welches heute vielleicht einige suchen werden, das bekommt ihr bei 9TO5Mac.
  • Bei Face ID kann man nun ein weiteres Gesicht hinzufügen.
  • Apps beim iPhone X können nun direkt mit einem Wisch nach oben beendet werden, wenn man in der Multitaskingansicht ist.
  • Für die Displayzeit gibt es ein eigenes Widget, man sieht also wie viel Zeit man mit dem iOS-Gerät verbraucht und für was man es genutzt hat.
  • Man kann ab sofort automatische Updates aktivieren.
  • Gestapelte Benachrichtigungen lassen sich „automatisch“ oder nach App sortieren.
  • Das iPad bekommt die Gesten des iPhone X zur Bedienung. Ein Wisch nach oben führt einen also direkt zum Homescreen.
  • Die Uhrzeit beim iPad wandert nun von der Mitte auf die linke Seite, was für eine Notch mit Face ID beim neuen iPad sprechen könnte.
  • Bei Podcasts kann man nun die Zeit auswählen, die übersprungen werden soll, es sind 15 oder 30 Sekunden möglich. Man kann die Zeit beim vor- und zurückspulen separat einstellen.
  • Die Animationen in iOS 12 sind deutlich „weicher“ und flüssiger als bei iOS 11.
  • Bekommt ihr eine SMS für die 2FA, dann wird die Zahl automatisch in der App eingegeben und muss nicht mehr abgeschrieben oder kopiert werden.
  • Siri kennt nun mehr berühmte Menschen, lernt Dinge über Motorsport und bekommt eine Datenbank für Gesundheit (z.B. Kalorien bei Essen).
  • Es sieht so aus, als ob man auf dem iPad Pro nun RAW-Dateien erkennen und auch bearbeiten kann, so genau sagt das Apple aber (noch) nicht.

Eine wichtige Neuerung betrifft die Sicherheit und soll es vor allem Behörden schwer machen auf eure Daten zuzugreifen: Ihr könnt einstellen, dass man ein Passwort bei einer Verbindung über USB eingeben muss, wenn man das Gerät eine Stunde nicht genutzt hat. Diese Option scheint standardmäßig aktiviert zu sein.

Bedeutet: Habt ihr euer iPhone eine Stunde nicht entsperrt, dann könnten Gadgets wie die GrayKey Box nicht auf euer iPhone zugreifen. iTunes theoretisch auch nicht, aber dann könnt ihr ja den Code auf dem iPhone eingeben. Den Ladevorgang schränkt die Option natürlich nicht ein, es geht nur um den Zugriff auf eure Daten.

Auf der Preview-Seite für iOS 12 nennt Apple weitere Details, die meisten wurden aber auch in der Keynote erwähnt. Eine deutsche Version der Seite gibt es noch nicht. Die wird aber erfahrungsgemäß in ein paar Tagen folgen. Eine noch ausführlichere Liste der Neuerungen von iOS 12 hat Apple in Text-Form an dieser Stelle aufgeschrieben.

Bei der ausführlichen Liste gibt Apple auch an, dass Porträtlicht verbessert wurde und Gesichter nun besser erkennt. Mal schauen, ob man im Herbst die Beta verlässt.

Ich finde das iPhone X wird bei der Preview sehr oft gezeigt, es ist natürlich auch das Flaggschiff im Moment, aber das iPad kommt dennoch etwas zu kurz. Ich denke man wird auch noch ein paar iPad-Features für iOS 12 auf Lager haben, die man sich aber dann für die Präsentation der neuen Pro-Modelle aufhebt. Das gilt auch für die Apple Watch und watchOS 5, die 4. Generation wird sicher auch ein paar Extras bekommen.

PS: Face ID ist in der Beta auf dem iPad vorhanden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.