Apple iPad Pro 2018: Mein erster Eindruck

Apple Ipad Pro 2018 Header

Heute war der Marktstart des Apple iPad Pro 2018 und ich habe mich dazu entschieden in diesem Jahr mal wieder ein Upgrade zu machen.

Und weil das Interesse am neuen iPad Pro in den letzten Tagen doch recht groß war, gibt es hier vor dem Test direkt noch einen ersten Eindruck (inklusive dem Unboxing im Video). Ich habe mich übrigens für das Modell mit 11 Zoll, 64 GB Speicher, ohne LTE und in Spacegrau entschieden. Die Basis also.

Apple iPad Pro 2018: Eindruck als Video

Abonnieren-Button YouTube

Apple iPad Pro 2018: Mein erster Eindruck

Hätte ich mir gewünscht, dass Apple den Rand des iPad 10.5 kleiner macht? Ja. Würde ich mir nun ein Pro-Modell mit diesem Design und 10 Zoll wünschen? Ja. Doch ich habe mich trotzdem für das neue iPad entschieden, denn es ist gerade noch so meine persönliche Grenze bei der Größe eine Tablets.

Ich hatte übrigens auch das Modell mit 12,9 Zoll in der Hand und würde es nicht mehr so sehr wie letztes Jahr ausschließen, da es nun deutlich kompakter ist, aber trotzdem wäre es mir im Alltag doch etwas zu groß.

Die 11 Zoll fühlen sich doch deutlich angenehmer an und ich glaube mit dieser Größe werde ich auf Dauer auch gut leben können. Die Verarbeitung ist wie von Apple gewohnt super, das Gerät ist angenehm dünn und leicht.

Mir gefällt das neue Design, es erinnert doch sehr an das Design vom iPhone 5 (bzw. 5s und SE) und das ist für mich bis heute das beste Apple-Design. Ich bin daher auch ein Freund der aktuellen MacBooks (Pro-Modelle).

Apple Ipad Pro Unboxing1

Es ist ein bisschen ungewohnt, da die Watch und das iPhone derzeit sehr rund sind, nun wieder ein kantiges Design zu haben, aber wer weiß, vielleicht läutet Apple damit auch eine neue Designsprache für die Zukunft ein.

Das Display ist auf den ersten Eindruck super, schon nach weniger Minuten wirken Displays mit harten Kanten „weniger modern“. Ja, ist viel Marketing, doch ist mir auch bei den Smartphones aufgefallen. Jeder aktuelle Hersteller rundet die Kanten etwas ab und ich mag es, es wirkt dadurch einfach „runder“.

Als ich das neue iPad das erste Mal gesehen habe, dachte ich: Den Rand hätte man aber gerne noch dünner machen dürfen. Nein, denn tatsächlich ist das die Grenze, um es noch gut halten zu können. Und durch diese Dicke wird Face ID komplett ohne Notch im Rand versteckt.

Apple iPad Pro 2018: Erstes Fazit

Der erste Eindruck vom iPad Pro 2018 ist wie erwartet super, es ist ein rundum gelungenes Paket. Aber mein erstes Fazit lautet, als jemand der auch das iPad Pro 10.5 kennt: Es ist ein Tablet, was man will, nicht was man braucht.

Schaut euch mal die Produktseite von Apple an. Ich wette, dass 95 Prozent der Käufer so ein Gerät nicht ausreizen. Wie auch, es gibt keine Software, die einen A12X auch nur ansatzweise unterstützt. Der A10X reicht locker aus.

Apple Ipad Pro Unboxing2

Und es stimmt, iOS ist nicht dort, wo es sein könnte. Ich verstehe, dass Apple die Pro-Reihe immer mehr vom normalen iPad trennen will, doch es bleibt ein Tablet. In dieser Kategorie ist es aber wohl das beste, ein Vergleich mit anderen (reinen) Tablets wird ab diesem Zeitpunkt sogar schon unfair.

Doch wenn Apple wirklich in Richtung „Pro“ will, dann muss man die Software auch dort hin bewegen. Für mich ist es ein Tablet und wird es auch bleiben und ich weiß das auch. Ich arbeite verdammt viel mit einem iPad, doch wenn es ans Eingemachte geht (Festplatten nutzen, Videos schneiden, Dateien bewegen, …), dann ist das hier für mich kein Computer, dann gibt es ein MacBook.

Das iPad Pro 2018 ist für mich daher ein Tablet, was man will, nicht was man braucht. Und ich glaube das trifft auf die meisten Käufer da draußen zu. Ich habe mich dazu entschieden, dass ich das beste Tablet will, mache mir aber nichts vor, bis das ein richtiges Arbeitsgerät wird, was den Laptop ersetzt, werden noch einige Jahre ins Land ziehen. Ich glaube da auch 2019 nicht dran.

Apple Ipad Pro Unboxing4

Klingt jetzt in den letzten Zeilen vielleicht etwas negativ, aber ich wollte vor dem Review einfach noch mal meine Einordnung für ein iPad aufschreiben, denn ich werde dort keine ständigen Vergleiche zu einem Computer ziehen.

(Die finde ich übrigens fair, denn Apple vergleicht das iPad selbst ständig mit einem PC, muss sich also auch die aktuelle Kritik gefallen lassen.)

Doch als Tablet ist das iPad Pro 2018 schon jetzt großartig. Es macht Spaß beim Benutzen und das ist es, was mir wichtig ist. Ich konsumiere viele Texte, lese News, schreibe Mails, bearbeite Bilder, plane meine Woche, trage ToDos ein, im Grunde ist es für mich weiterhin ein größeres Smartphone.

Doch genau das ist es, was ich will. Ich will keinen Desktop-PC als Display. Ich will ein Tablet. Ein Gerät, welches mehr an ein Smartphone herankommt, als an einen PC. Einziges Manko bei mittlerweile 11 Zoll (in der Kategorie waren es mal 9,7 Zoll) ist der genutzte Platz. Widgets oder sowas in der Art wären dann bei 11 Zoll doch mal ganz nett. Aber wer weiß, vielleicht ja mit iOS 13.

PS: Über den Preis müssen wir nicht diskutieren, der ist verdammt hoch.

Apple Ipad Pro Unboxing3

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.