Apple Karten unter iOS benötigen 80 Prozent weniger Datenvolumen als Google Maps

Hier mal wieder ein kleines aber sicher nicht unwichtiges Details in Bezug auf Apples neuen Kartendienst unter iOS. Das Laden der Karten verursacht ca. 80 Prozent weniger Datenvolumen als es bei Google Maps der Fall war. Den mobilen Nutzern dürfte das sicher gefallen. Wer böse sein will, wird nun hämisch sagen, dass dies an den fehlenden Daten der Apple Karten liegt, dem ist aber nicht so.

On Google Maps, the average data loaded from the cellular network for each step was 1.3MB. Apple Maps came in at 271KB.

Im Gegensatz zur Android-Version von Google Maps lud die iOS-Version bei jeder Anfrage Bitmap-Tiles herunter, musste das Bild also auch bei jeder Zoomstufe wieder neu laden. Apples eigene Karten basieren jetzt ebenso wie Google Maps unter Android auf Vektordaten, die verlustfrei beliebig skaliert werden können und daher nur einmal geladen werden müssen.

via gizmodo

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Volksbanken: Schneller bezahlen mit digitalen Karten in Fintech

LTE für die Berliner U-Bahn in Provider

Amazon Fire TV Blaster vorgestellt in Unterhaltung

OnePlus 3(T): Ein letztes Android-Update in Firmware & OS

Samsung Galaxy S10 Lite kommt wohl mit Flaggschiff-Spezifikationen in Smartphones

Xiaomi: Neues Mi Band im Dezember in Wearables

Apple iOS 13.2.3: Probleme mit App-Updates im Store in Firmware & OS

Spotify mit neuer Podcast-Playlist in News

ROG Phone II: Ultimate und günstige Strix Edition ab sofort vorbestellbar in Smartphones

Honor Watch Magic 2: Erste Bilder sind da in Wearables