Apple Karten unter iOS benötigen 80 Prozent weniger Datenvolumen als Google Maps

Hier mal wieder ein kleines aber sicher nicht unwichtiges Details in Bezug auf Apples neuen Kartendienst unter iOS. Das Laden der Karten verursacht ca. 80 Prozent weniger Datenvolumen als es bei Google Maps der Fall war. Den mobilen Nutzern dürfte das sicher gefallen. Wer böse sein will, wird nun hämisch sagen, dass dies an den fehlenden Daten der Apple Karten liegt, dem ist aber nicht so.

On Google Maps, the average data loaded from the cellular network for each step was 1.3MB. Apple Maps came in at 271KB.

Im Gegensatz zur Android-Version von Google Maps lud die iOS-Version bei jeder Anfrage Bitmap-Tiles herunter, musste das Bild also auch bei jeder Zoomstufe wieder neu laden. Apples eigene Karten basieren jetzt ebenso wie Google Maps unter Android auf Vektordaten, die verlustfrei beliebig skaliert werden können und daher nur einmal geladen werden müssen.

via gizmodo

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.