Apple Music: Künstler werden, dank Taylor Swift, in Testphase bezahlt

Apple Music Header

Am Wochenende sorgte die Künstlerin Taylor Swift für Diskussionen, da sie sich öffentlich gegen Apple Music aussprach und die dreimonatige Testphase kritisierte. Heute dann die Rolle rückwärts von Apple.

Nach der Ankündigung von Apple Music vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass Taylor Swift zwar beim neuen Streamingdienst vertreten sein wird, man ihr neues Album 1989 aber nicht anhören können wird. In einem Blogeintrag erklärte die Künstlerin dann gestern, warum das so ist. Sie kritisierte vor allem die dreimonatige Testphase des Dienstes, in der Apple die Künstler nicht bezahlt. Für Taylor ein schockierender Schritt von Apple.

Diese öffentliche Kritik sorgte gestern für viele Diskussionen und sie kam wohl auch in der Firmenzentrale von Apple an. Dort kündigte man also kurzerhand an, dass man die Künstler in der Testphase bezahlen wird. Die Reaktion kam schnell und direkt von Eddy Cue auf Twitter. Ein fast schon ungewöhnlicher Schritt von Apple. Taylor Swift freut das, sie hat sich direkt auf Twitter für den Support bedankt. Mal schauen, ob sie dann am 30. ihr Album freigeben wird.

Peter Kafka von Re/Code nutzte die Gelegenheit, um kurz mit Eddy Cue zu telefonieren. Es hat erfahren, dass der Eintrag von Taylor tatsächlich das letzte Argument war, um Apple umzustimmen. Es war anscheinend schon länger ein Thema zwischen Eddy und Tim Cook, da es auch viele Beschwerden von den Indie-Künstlern gab. Apple wird in den drei Monaten aber anders entlohnen, als bei bezahlenden Kunden. Details dazu wollte man nicht verraten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.