Apple: Musikstreaming-Dienst und iTunes für Android angeblich in Planung

Apple iTunes Radio Header

iTunes Radio könnte erst der Anfang gewesen sein: Laut Informationen von Billboard plant Apple einen Spotify-Konkurrenten und sogar eine Android-Version von iTunes.

Der Musikstreaming-Dienst solle dabei nach dem gleichen Prinzip funktionieren, wie wir es von Spotify, Rdio, Deezer und Co. kennen: Innerhalb eines Abonnement-Modells sollen Nutzer einen On-Demand Streaming-Dienst nutzen und so Musik hören können, ohne diese im Vorfeld kaufen zu müssen. Apple verfügt im Musikfeld zweifellos über viel Macht und könnte einen Streaming-Dienst so mit viel Kraft in den Markt drücken und vor allem Spotify starke Konkurrenz machen. Die Gespräche zwischen Apple und den Musiklabels bzgl. eines Streaming-Services insofern, dass sie sich noch in einem frühen Stadium befinden.

Noch viel schwerwiegender könnte es allerdings sein, dass Apple offenbar darüber nachdenkt, iTunes zu Android zu bringen. Das würde einen krassen Richtungswechsel für Apple bedeuten, die ihre eigenen Dienste und Angebote in den letzten Jahren fast ausschließlich für eigene Plattformen entwickelt haben.

Vor allem im Bezug auf Steve Jobs wäre das ein denkwürdiger Schritt. In der Steve-Jobs-Biographie von Walter Isaacon wird er mit den Worten zitiert, dass Jobs keinen Sinn darin sehe, iTunes zur Android-Plattform zu bringen, außer Android-Nutzer glücklich zu machen – etwas, das er schlicht nicht wollte. Eine Android-Version von iTunes wäre für Apple damit ein großer Schritt im „Post-Jobs“-Zeitalter. Auch Tim Cook spricht in einer ganz anderen Sprache von einem solchen Schachzug – so hätte man bei Apple keine „religiösen Beweggründe“ dafür, eigene Software zu portieren.

Das Ganze hört sich zum einen sehr interessant an, scheint sich aber noch in sehr frühen Stadien zu befinden, weswegen hier noch eine Menge passieren kann. Sowohl ein Streaming-Dienst, als auch eine Android-Variante von iTunes, wären schwerwiegende Schritte für Apple, mit denen man sich weit von bisherigen Geschäftsgebahren entfernen würde. Was meint ihr zum Thema?

Quelle Billboard via The Verge

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.