Betrugsprävention: Number26 sammelt 700.000 Euro Förderung ein

Wie der Girokonto-Anbieter Number26 aktuell mitteilt, bekommt man rund 700.000 Euro an Fördermitteln aus dem Förderprogramm ProFIT der Investitionsbank Berlin (IBB).

Diese Gelder erhält das FinTech für die Entwicklung von Systemen zur Betrugsprävention. Dabei geht es vor allem um das automatisierte Erkennen von Betrugsversuchen. Number26 legt viel Wert auf das Thema Datenanalyse und kann so diverse, auch sicherheitsrelevante Schlüsse aus dem Verhalten seiner Kunden ziehen. Es werden dabei Ausgabe- und Transaktionsdaten ausgewertet, um Betrug zu erkennen bevor er passiert und direkt zu verhindern. Dazu heiße es:

Mithilfe von künstlicher Intelligenz werden in Echtzeit Faktoren wie Ausgabeverhalten, Bewegung und Händlerdaten analysiert und betrügerische Transaktionen schon vor der Buchung verhindert. Wird zum Beispiel die MasterCard Karte gestohlen und kurze Zeit später verwendet, findet ein situationsabhängiges Scoring der Transaktion statt und betrügerische Transaktionen werden verhindert. Das System lernt basierend auf den erfolgreich blockierten Transaktionen und wird immer intelligenter.

In der Europäischen Union werden rund 0,04% des Kartentransaktionswertes durch missbräuchliche Verwendung von Kartendaten verursacht. Das bedeutet, dass auf 10.000 Euro an Kartenumsätzen rund 4 Euro an Schaden durch Betrug entstehen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.