BILD Music: Eigener Streaming-Dienst für Musik startet diese Woche

bild_logo_header

Axel Springer hat heute bekannt gegeben, dass am Donnerstag der eigene Streaming-Dienst BILD Music startet. Es handelt sich dabei um ein Angebot, wie wir es bereits von anderen Anbietern wie Rdio oder Spotify kennen, bei BILD hat man sich als Partner allerdings Ampaya von ProsiebenSat.1 gesucht. Das Angebot umfasst zum Start 20 Millionen Musiktitel und fast 60.000 Musikvideos zum On-Demand-Abruf. In den ersten 30 Tagen kann man BILD Music kostenlos nutzen, danach zahlt man pro Monat 10 Euro. Neben dem normalen Streaming gibt es bei BILD dann auch noch zusätzliche Aktionen zu Videopremieren, Pre-Listenings sowie Live-Events.

BILD baut sein Multimedia-Angebot nach Movies somit also weiter aus, hier hatte man sich als Partner ja Watchever gesucht. Der Vorteil von BILD dürfte dann eine sehr dominante Werbung auf der eigenen Webseite und in der mobilen App sein. Eine eigene App für den eigenen Streaming-Dienst wird es aber wohl nicht geben, hier nutzt man die bereits verfügbaren Anwendungen für Ampaya. Manuel Uhlitzsch, Geschäftsführer von Ampaya begrüßt den Schritt und sagt, dass dies ein wichtiger Schritt sei, um Deutschlands führender Anbieter für Musikstreaming zu werden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Klarmobil: Aktionstarif mit 6 GB LTE-Datenvolumen gestartet in Tarife

Porsche Macan: Elektroauto nutzt Basis des Taycan in Mobilität

Samsung bestätigt OLED TVs in Marktgeschehen

Google Pixel 4: Verpackung und Geräte für Promis in Smartphones

Apple iPhone SE 2: Prognose zum Preis in Smartphones

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro bekommt Beta bisher nur in China in Firmware & OS

3D-Drucker-Roundup No. 55: Der Pokéball und Cura 4.3 in Devs & Geeks

Ab Montag: 13% Rabatt auf iTunes-Gutscheine in Schnäppchen

Umidigi F2 ab 14. Oktober für 179,99 US-Dollar erhältlich in Smartphones

Techniker-App ausprobiert in Software