BMW i3 im Alltagstest – Teil 1: Einweisung und Ersteindrücke

Diese Woche wurde mir unser neues „Testgerät“ für 14 Tage übergeben. Ich darf zwei Wochen lang einen BMW i3 fahren.

Das Thema reizt mich zum einen deshalb besonders, weil ich noch nie einen reinen Elektro-Flitzer gefahren bin und zum anderen auch, weil der i3 bekanntermaßen auch viel mit neuen Techniken und Materialien gespickt ist und deshalb mein Nerd-Herz höher schlagen lässt.

Nachdem meine Wenigkeit zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und deshalb auch schon einige Autos gefahren ist, dürft ihr von mir aber dennoch kein super-technisches Review erwarten. Ich habe ca. 1 1/2 Stunden eine wirklich tolle und informative Einführung erhalten, bei der ich soviel gelöchert und nachgefragt hatte, wie mir nur möglich war. Der große Haupt-Test wird sich dann aber eher in Richtung Alltagstest bewegen. Wie und wo kann „nachgetankt“ werden, was bringt der zusätzliche Range-Extender (zweiter Motor, der mit Benzin fährt), wie schick ist die App und was bringt selbige dem Fahrer und solche Dinge werden dort abgehandelt.

Für jetzt kann ich euch zuerst mal ein wenig #Carporn präsentieren, welches Daniel gestern Abend nach der erste Spritztour für mobiFlip gebastelt hat:

Ein wenig Informationen zum Testgerät, also dem BMW i3:

Ein BMW i3 ist ab ca. 35.000 EUR erhältlich. Die Variante, welche wir für unseren Test gestellt bekommen haben, hatte erst 60 km auf der „Uhr“ bzw. dem kleinen Display und schlägt mit fast 50.000 EUR zu Buche. Nicht erschrecken, der kleine hat auch ein tolles Zusatzpaket, welches dann schon erklärt, wie dieser Preis zustande gekommen ist.

Verbaut wurde unter anderem eine größere Batterie (ca. 1.500 EUR mehr) bei gleichem Formfaktor und ein Range-Extender (ca. 4.500 EUR). Ein Range-Extender ist simpel gesagt ein extra Benzin-Motor mit einem 9 Liter Benzin-Tank. Er wird aber nicht dazu genutzt, um das Auto selbst zu bewegen, wenn man keinen Saft mehr auf dem Akku ist, sondern dient vielmehr dazu „nebenbei“ einen Generator anzutreiben, der das Auto mit Energie versorgt.

Selbiges geschieht ab einer Restkapazität von 25 Prozent und kann natürlich manuell auch schon vorher geschehen, oder automatisch wie eben erwähnt, ab ca. 25 Prozent Restenergie. Die theoretischen Werte lauten hierzu:

  • Elektro ca. 231 km plus Benzin ca. 150 km = ca. 380 km Reichweite.

Wie sich das dann in der Realität ergibt, wenn die Klima aktiviert ist und das Radio läuft, wird dann im kommenden, ausführlicheren Artikeln zu lesen sein.

2016-09-06 15.47.30

Ebenfalls sehr interessant finde ich die verwendeten Materialien. Im BMW i3 ist Carbon ebenso verbaut, wie auch eine Türverkleidung aus Hanf/Gras und Eichenholz-Dekor im Cockpit. Letzteres wird natürlich auch unter dem Stichpunkt der Ökologie genutzt und für jeden gefällten Baum wieder ein neuer nachgepflanzt.

2016-09-06 15.47.59

Natürlich ist auch die verbaute Technik im BMW i3 interessant. Überall gibt es LEDs und Displays und auch connected Drive ist beim i3 mit an Bord.

BMW i3 Connected Drive

Über die Anwendung können dann Service-Infos, wie beispielsweise die aktuelle Reichweite abgerufen werden, oder aber auch diverse Sensoren überprüft werden. Im Falle des i3 bedeutete dies beispielsweise, ob die Fenster geschlossen sind und ähnliches. Einmal über das Online-Portal freigeschaltet, können dann auch Hupe und Fernlicht aktiviert werden, um das Auto bei Dunkelheit oder auf einem sehr großen Parkplatz zu finden.

Wer es im Auto freischaltet, bekommt auch die letzte Parkposition per GPS auf die App gepusht und kann sich dorthin über die BMW-App navigieren lassen.

Bis dato bin ich erst einmal super beeindruckt. Auch wenn mir klar ist, dass das daran liegt, weil das Baby eben ganz neu hier steht und manche dieser Funktionen natürlich auch in anderen Autos verbaut werden. Ich möchte hier aber sowieso keinen Vergleich anstellen, sondern einfach nur darüber informieren was im Hause BMW aktuell in Sachen e-Drive möglich ist.

Im Haupt-Artikel gibt es dann auch Informationen zur Reichweite, zum „Tankvorgang“, zur Steuer, der Garantie auf den Akku und dergleichen.

Wenn ihr Fragen zum BMW i3 habt, dann bitte ab in die Kommentare damit! Ich werde diese dann entweder sofort oder im kommenden Artikel zum BMW i3 beantworten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.