Cat Game für Android-Tablets (Gastbeitrag)

Wer wäre nicht einmal selbst gerne Spiele-Designer? Ein interessantes Konzept, gute Grafik und schon hat man einen potentiellen Blockbuster. Ganz so einfach ist es leider nicht. Abgesehen von den technischen und kreativen Hürden ist der Spiele-Markt (insbesondere auf den mobilen Plattformen) recht überfüllt und nicht in jedem von uns steckt ein Spiele-Genie wie Notch (Minecraft) oder Peter Molyneux (Fable etc.). Ein vollständiges Spiel für Android zu designen und bis zur Marktreife zu entwickeln war seit jeher mein Traum. Herausgekommen ist dabei ein Spiel für… Katzen.

Statt wie die meisten anderen ein Spiel für Menschen zu entwickeln habe ich ein Spiel für Katzen programmiert. Dank Gorilla Glas und anderen kratzfesten Oberflächen sollte es kein Problem darstellen seiner Katze die Benutzung des allerheiligsten im Gadget-Geek-Haushalt zu erlauben. Das Spielprinzip ist einfach (Katzen sind nicht doof, aber eben auch nicht unbedingt geeignet für eine Wirtschaftssimulation), je mehr Gegner die Katze erwischt (knuddelig animierte Mäuse, Fische oder Kaninchen) jesto mehr Punkte gibt es.

Eine Zeitbeschränkung gibt es nicht, denn die an sich relativ kurze Aufmerksamkeitsspanne einer Katze verhindert längere Spielzeiten ohnehin.Wie es sich für ein modernes Spiel gehört unterstützt Cat Game natürlich auch eine globale Highscore Liste. Hier kann der stolze Katzenbesitzer den Score seines Lieblings samt Fotofür die Allgemeinheit hochladen.  Als Schmankerl oben drauf ist der sogenannte “Cat Paint”-Modus gedacht. Hier malt die Katze während Sie eine Maus über den Bildschirm jagt, mit jeder Touchscreen-Berührung ein Bild. Dieses kann nach Vollendung per Android Intent mit dem Rest der Welt geteilt werden.

Genau wie sich die meisten menschlichen Spieler voneinander unterscheiden und verschiedene Vorlieben haben so ist auch jede Katze durchaus ein Individuum. Um für jeden Geschmack etwas bereitzuhalten umfasst Cat Game vier verschiedene Level. Mäuse jagen im Wohnzimmer, leckere Fische aus dem Teich fischen, Kaninchen abschießen oder einfach einen glitzernden Ball im Tron-Stil durch die Gegend schmeißen. Das sind auch die Szenarien die bei meiner “Test-Katze” am besten abgeschnitten haben. Sollte jemanden noch eine gute Idee für ein Level einfallen so würde ich mich über eine Nachricht auf Google+ freuen.

Das Spiel befindet sich seit heute im Google Play Store und kann für 1,95 EUR erworben werden. Unterstützt werden (da Displays kleiner als 7” hier keinen Sinn machen) ausschließlich Android Tablets. Über Kritik und Lob würde ich mich, auch hinsichtlich zukünftig geplanter Updates, sehr freuen.

[app]com.evoreto.catgame[/app]

Für angehende Spieleentwickler

Wer heute ein Spiel entwickeln möchte kann entweder eine Engine entwickeln oder auf ein fertiges Produkt zurückgfreifen. Das programmieren einer Spiele-Engine ist bei weitem keine triviale Aufgabe und da es mit Shiva3D und Unity3D  bereits perfekt auf den mobilen Spielemarkt ausgerichtete Engines inklusive relativ einfach zu bedienender Entwicklungsumgebungen gibt habe ich mich für den Einsatz von Shiva3D entschieden.

Für rund 400$ erhält der angehende Spieleentwickler hier eine Engine samt IDE welche die fertigen Spiele auf nahezu alle relevanten Plattformen (Windows, Mac, Linux,iOS, Android, WebOS, BlackBerry etc.) exportieren kann. Wer es noch günstiger haben möchte sollte sich bis zum 8. April Unity3D zulegen, denn genau solange sind die sonst kostenpflichtigen Unity Exportmodule für iOS und Android kostenlos

Über den Autor: Sebastian Mauer ist angehender Informatiker und studiert derzeit an der Fachhochschule Aachen. Neben dem Studium betreibt er mit Evoreto seine eigene kleine Softwareschmiede für Android Apps. In seiner Freizeit ist er in der Entwicklergemeinde als Manager der lokalen Google Technology User Group in Aachen tätig.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.