devolo dLAN 1200+ WiFi ac im Dauertest

Powerline und WLAN in einem Gerät? Klingt cool, aber taugt das was? Wir haben den neuen Adapter dLAN 1200+ WiFi ac von Devolo auf Herz und Nieren getestet.

Vorgeschichte

Es gab eine Zeit, da bin ich Strippen ziehend mit der LAN-Kabeltrommel hinter mir her gelaufen und konnte mir nichts schöneres vorstellen, als mein Netzwerk zu administrieren. Das war mein Hobby und wie das so ist mit Hobbies war es mir egal wie viel Zeit dafür drauf geht. Aber wenn man sein Hobby dann auch noch zum Beruf macht, verlässt einen irgendwann der Elan, Zuhause dann auch noch weiter im Kabelsalat zu wühlen.

Kabelsalat

Kabelsalat (Symbolbild)

Aber manchmal steht man dann doch vor dem Problem, jedes Zimmer in der neuen Wohnung oder im Haus mit Daten versorgen zu wollen. Meine Altbauwohnung stellte mich da Ende letzten Jahres vor einige Herausforderungen. Der Telefonanschluss liegt im Schlafzimmer und die Daten aus dem 100mbit/s Anschluss sollen bitte auch mit gleicher Geschwindigkeit im 12 Meter entfernten Arbeitszimmer ankommen. Die WLAN-Versorgung soll sowieso in der ganzen Bude sichergestellt sein.

Was also tun? LAN Kabel verlegen? Das hätte grob geschätzt 300m Kabel, ebenso viel Kabelkanäle und diverse Wanddurchbrüche bedeutet. Nein danke. Nur auf WLAN setzen? Dann wären 2 Repeater nötig gewesen und wie das so ist mit WLAN ist die Verbindung immer dann unzuverlässig, wenn man ein youtube Video hochladen will.

Die dritte Alternative nennt sich Powerline und wurde von mir lange belächelt. Die frühen Adapter, die ich so in Aktion gesehen habe, waren anfällig für Staubsauger, der Datendurchsatz war nur unter Idealbedingungen halbwegs akzeptabel und sie kamen längst nicht mit jedem Stromnetz klar.

Auftritt devolo dLAN 1200+ WiFi ac. Devolo war so freundlich und hat mir das Starterset der neuen Powerline-Generation mit integriertem WLAN Access Point für einen Dauertest überlassen.

dLAN 1200+ WiFi ac-header

Technische Daten

  • 1200 mbit/s über Powerline
  • WLAN 802.11ac Access Point (2,4GHz und 5GHz)
  • 2x Gigabit LAN Anschlüsse
  • Steckdose
  • Im Starterkit sind 1x der dLAN 1200+ WiFi ac und 1x der dLAN 1200 enthalten. (Also nur ein Adapter mit WLAN.)

Taugt der?

Ich sag mal so: Ich sitze momentan im Arbeitszimmer am per Powerline angeschlossenen Rechner und habe keine Angst, dass die Verbindung abbricht oder langsam ist. :)

Bis ich allerdings an diesen Punkt der Tiefenentspannung gekommen bin, war doch einige Planungsarbeit gefragt.

dLAN 1200+ WiFi ac-Anschlüsse

Vorarbeiten

Zuerst zum LAN-Teil des Setups: Powerline Adapter werden über ein LAN Kabel vom Router mit Daten versorgt, ihr müsst also dafür sorgen, dass ein Adapter in der Nähe des Routers in eine Steckdose gesteckt werden kann. Als nächstes kann man sich dann die Steckdose aussuchen, in die der zweite Adapter gesteckt wird. Dabei gibt es einige Bedingungen, die die Übertragungsqualität verschlechtern und daher vermieden werden sollten. Devolo hat dafür im Handbuch ein paar „Anschlussregeln“ niedergeschrieben. Der zweite Adapter sollte nicht zu weit weg im Stromnetz hängen, nicht an einer Mehrfachsteckdose angeschlossen sein und nicht in der Nähe großer elektrischer Geräte sitzen.

Hat man so eine Steckdose dann mal gefunden läuft der Rest ganz easy. Beide Adapter anstecken, bei jedem aufs Knöpfchen für die Verschlüsselung drücken – fertig. :)

Jetzt zum WLAN: Da mein Router ja schon WLAN bereitstellt, habe ich den zweiten Adapter ans andere Ende der Wohnung verfrachtet. Da wird er zwar mit LAN versorgt, aber das WLAN ist zu schwach. Die Einrichtung ist allerdings auch recht easy. Dazu einfach den Adapter irgendwo in der Nähe des Routers in eine Steckdose stecken und den WPS Knopf an beiden Geräten drücken. Der Adapter klont die Settings des WLANs und stellt ab sofort das selbe Netzwerk zur Verfügung. Steckt man den Adapter jetzt an eine andere Steckdose, fungiert dieser als Access Point und besorgt sich seine Daten aus dem Stromnetz.

devolo web gui

Die Einstellungen fürs WLAN sind übersichtlich und ausreichend.

Stolpersteine

So sehr Firmen wie Devolo das vergessen machen wollen – Powerline ist kein LAN und daher schwankt die erreichbare Datenrate. Im Stromnetz existieren jede Menge Störungen und Dämpfungen und jedes Netz ist anders. Ich habe ziemlich lang gebraucht um zwei Steckdosen zu finden, die nicht zu weit von einander entfernt waren, um den Nettodurchsatz über 100mbit/s zu halten. Generell gilt: Je weniger Störungen vorhanden sind und je näher die Adapter bei einander liegen, umso mehr Daten gehen durch. Dienstag Nachts um 3:00 Uhr hat man also bei zwei Steckdosen im selben Raum den maximalen Durchsatz (wenn gerade keine Bohrmaschine läuft).

Was ich auch nicht bedacht hatte: Der dLAN 1200+ WiFi ac drückt sein Signal so brachial in die Leitung, dass es zum sog. Übersprechen kommt. Das ist ganz toll in der Stromleitung, da so alle Phasen genutzt werden, führte aber bei meinem (zugegeben: 15 Jahre alten) AV Receiver dazu, dass ich ein ziemlich störendes Kratzen und Schnarren in den Boxen hatte, wenn die Leitung beansprucht wurde. Da half nur, den DLAN Adapter noch weiter weg anzuschließen.

Devolo tut alles dafür, dass die Einrichtung so einfach wie möglich geht. Der dLAN 1200+ WiFi ac verfügt über genau zwei Knöpfe. Ein Knopfdruck reicht und das Netz ist eingerichtet. Da ich eine weite Strecke überbrücken muss, kommt von den beworbenen 1200mbit/s aber leider nur noch ein Bruchteil bei mir an. Die Werte variieren zudem stark. Mal sind es 400mbit/s, mal eben nur 200. Aber so lange die Nettodatenrate über den (ebenso variierenden) 100mbit/s meines Internetanschlusses liegen, bin ich persönlich zufrieden.

devolo cockpit

Devolo liefert eine Software für Einstellungen mit, die braucht man aber nicht unbedingt – Einstecken, Knöpfchen drücken, fertig.

Fazit

Also nochmal: Taugt er? Ja er taugt. Ich habe durch das kombinierte Powerline/WLAN meine ganze Wohnung mit Daten versorgt und es hat mich statt zwei Wochen Renovieren „nur“ einen Nachmittag gekostet. Die Konfiguration der Powerline Adapter ist so kinderleicht, dass sie buchstäblich nur 5 Minuten dauert. Den meisten Aufwand macht das Planen und Suchen der richtigen Steckdosen, aber dafür kann Devolo nichts, denn jedes Haus ist anders.

Der dLAN 1200+ WiFi ac ist damit für mich die schnellste Lösung, meine Wohnung komplett mit Daten zu versorgen. Klar, mit LAN Kabeln überall könnte ich Gigabit realisieren, aber wenn ich nachdenke, was das (vor allem an Zeit) kostet, ist mir meine Freizeit mehr wert als die UVP des dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kits von 189,90€. Ein Einzeladapter zur Erweiterung kostet dann nochmal 129,90€ (UVP).

Vielleicht sieht bei euch die Rechnung etwas anders aus und ihr fahrt mit Repeatern und LAN-Ausbau besser- für mich jedenfalls ist der dLAN 1200+ WiFi ac eine gute Möglichkeit, meine Zeit nicht mehr mit Strippen ziehen verbringen zu müssen.

Was musstet ihr auf euch nehmen um überall Netz zu haben?

Wertung des Autors
Hannes Reinberger bewertet Devolo dLAN 1200+ WiFi ac mit 4.5 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.