Es geht los: Die Elektroauto-Offensive der deutschen Autobauer

Der Neue Mercedes Benz Eqc Der Erste Mercedes Benz Der Produkt
Mercedes Benz EQC

Lange hat es gedauert (und es wird auch noch ein bisschen dauern), doch so langsam sind Mercedes und Co bereit gegen Tesla anzutreten.

Die deutschen Autobauer, genau genommen die drei bekannten Premium-Hersteller, machen sich für den großen Angriff auf Tesla bereit. Den Anfang machte gestern Mercedes Benz, die den EQC präsentiert haben. Das erste reine Elektroauto aus dem Hause Daimler, viele weitere sollen in Zukunft noch folgen.

Mercedes hat dem Modell eine eigene Webseite spendiert, auf der ihr euch weitere Informationen holen könnt. Es ist ein SUV, der Preis soll bei unter 70.000 Euro liegen (wurde noch nicht offiziell genannt), die Reichweite liegt bei 450 Kilometern (jedoch nach dem alten NEFZ-Standard gemessen) und los geht es im März 2019.

Audi und BMW folgen im September

Audi wird seinen Elektro-SUV am 17. September vorstellen, hat jedoch gestern bereits verkündet, dass die Produktion bereits begonnen hat. Die Reichweite soll in etwa bei 400 Kilometern liegen, preislich bewegen wir uns aber auch bei 80.000 Euro. Es ist noch nicht bekannt, ab wann man den Audi e-tron verkaufen wird.

Weder die Ankündigung von Audi, noch der neue Teaser des BMW Vision iNext sind derzeit ein Zufall. Wobei das Modell von BMW wenigstens gegen das Model 3 von Tesla antreten soll und nicht gegen das Model X. Allerdings wird beim BMW auch erst ein Marktstart im Jahr 2021 erwartet, wir haben also nur ein Konzept.

Die Ankündigung (jedoch nur als Konzept) soll am 9. September erfolgen.

BMW besitzt mit dem BMW Concept iX3 übrigens auch noch einen elektrischen SUV, doch auch hier handelt es sich weiterhin um ein reines Konzeptauto.

Da ist sie also, die Elektroauto-Offensive der deutschen Hersteller. Man tritt erst mal mit teuren SUV-Modellen an. Das Model X von Tesla steht als erstes im Fokus, was einen beim aktuellen SUV-Trend aber auch nicht wundert. Die Entwicklung war teuer und mit einem teuren Auto lässt sich mehr Umsatz erzielen. Es wundert mich also nicht, dass man nicht mit einem preiswerten Modell an den Start geht.

Mehr Konkurrenz tut Tesla gut

2019 und 2020 wird hier sicher noch viel passieren, doch es geht so langsam los. Nach vielen Jahren mit einem Konzept nach dem anderen bekommen wir nun endlich auch die ersten Modelle zu sehen, die man irgendwann kaufen können wird.

Bis der Stein aber so richtig ins Rollen kommt werden sicher noch 1-2 Jahre ins Land ziehen. Zeit, die Tesla nutzen kann, unter anderem in dem sie die Produktion des Model 3 endgültig in den Griff bekommen und anfangen die Version für 35.000 Dollar zu bauen. Der Automarkt wird sich in den nächsten Jahren verändern und ich bin auf die Entwicklung gespannt. Tesla tut etwas mehr Konkurrenz jedenfalls gut.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.