Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei United Internet: Emails sollen sicherer werden

unitedinternet-jpg-Copy (1)

Bedingt durch die aufgedeckten Überwachungsskandale in der jüngsten Vergangenheit entwickelt United Internet erste Pläne, um Emails noch sicherer zu machen.

Die in Deutschland ansässige United Internet Gruppe, die unter anderem die Web-Mail-Dienste WEB.de und GMX.de betreibt, plant bis Ende 2015 die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für webbasierte Emaildienste massentauglich zu machen und somit den Schutz für sensible Daten und Inhalte für jedermann zugänglich zu machen.

Die vor über 20 Jahren von Phil Zimmermann entwickelte bisherige Verschlüsselungsmethode „PGP“ („Pretty Good Privacy“) ist aufgrund der technischen Komplexität bisher nicht massentauglich. CEO Jan Oetjen bestätigte auf Nachfrage, dass „es eine große Herausforderung sein wird, Dienste diesen Umfanges für jeden zugänglich zu machen.

Die Schwierigkeit besteht in der Aufbewahrung des privaten Schlüssels, der zum Lesen der Emails verwendet werden muss. Falls dieser zur Aufbewahrung beispielsweise in einer Cloud abgelegt wird, steigt das Sicherheitsrisiko immens und es kann somit nicht von einer wortwörtlichen Ende-zu-Ende Verschlüsselung gesprochen werden.

Ich persönlich bin mal gespannt, ob es bald einen einheitlichen, massentauglichen Standart geben wird der auch berücksichtigt, dass es Menschen gibt, die sich mit dieser Art von Technik nicht auskennen.

via heise

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.