eQ-3 Bluetooth Smart Heizkörperthermostat ausprobiert

eQ-3 Bluetooth Smart Heizkörperthermostat_1

Das heiße Wetter ist vorbei und somit beginnt die Zeit, in der wieder aktiv geheizt wird. Seit Jahren hatte ich vor, mich vom klassischen Heizkörperthermostat zu verabschieden und auf eine automatische Lösung zu setzen. In diesem Jahr war es dann soweit.

Auf der Suche nach einer bezahlbaren Lösung, die ich sowohl am Gerät selbst, als auch über Bluetooth bzw. eine App konfigurieren kann, bin ich relativ schnell auf das noch nicht lange erhältlichen eQ-3 Bluetooth Smart Heizkörperthermostat gestoßen. Interesse an einer Lösung mit Steuerzentrale hatte ich nicht, es galt vielmehr etwas Günstiges zu finden. Um die 20 Euro kostet hier ein Modul, wobei man ein Dreierpack auch schon mal für 50 Euro (Newsletter-Gutschein nicht vergessen) findet. Das Modell ist auch ohne Bluetooth zu haben und kostet dann etwas weniger.

Bis zu 30 Prozent an Heizkosten soll man damit im besten Fall sparen können, ob das klappt, sehe ich dann bei der nächsten Heizkostenabrechnung. Schauen wir erstmal auf die Eckdaten des Geräts.

Technische Daten

  • Versorgungsspannung 2x 1,5 V LR6/Mignon/AA
  • Stromaufnahme 100 mA max.
  • Batterielebensdauer 2 Jahre (typ.)
  • Funkfrequenz 2,402 GHz – 2,480 GHz
  • Funk-Freifeldreichweite 10 m (typ.)
  • Smartphones Unterstützung von Apple (ab iOS 7) und Android (ab Version 4.4)
  • Display LCD
  • Gewindeanschluss M30 x 1,5 mm
  • Kompatibel mit Heimeier, MNG, Honeywell-Braukmann, Oventrop,
  • Schlösser, Comap, Valf Sanayii, Idmar, Jaga, Junkers, Pegler, R.B.M., Watts, Danfoss RA mit Adapter u.v.m.
  • Schutzart IP20
  • Abmessungen 55 x 60 x 102 mm (B x H x T)
  • Gewicht 162 g (inkl. Batterien)

Meine bisherigen Heizkörperthermostate stammen von Danfoss und schauten wie folgt aus.

Vorher

Vorher

Um das neue Modul anzubringen, lag ein Adapter im Lieferumfang, der durch sein Gewinde das Heizkörperthermostat aufnehmen kann.

Nachher

Nachher

Von der Montage her hat alles geklappt, die Kalibrierung endete allerdings zunächst mit einem Fehler F2 „Stellbereich zu groß“. Der Innenabstand zwischen Ventil und Thermostat war noch zu groß, was wohl an dem Grundabstand des bei mir vorhandenen Danfoss-Anschlusses liegt.

Trick 17 war schnell gefunden, denn in den inneren Adapterring passen ziemlich genau 2 Cent Münzen hinein, zwei davon haben den Abstand passend verkürzt. Wer das gleiche Problem ohne Adapter hat, nimmt 5 Cent Münzen, die passen ebenso exakt in die Aussparung. ;-)

Eine erneute Kalibrierung führte anschließend zum Erfolg und ich konnte mit der Programmierung loslegen. Die passende App gibt es für iOS und Android.

calor BT
Preis: Kostenlos
calor BT
Preis: Kostenlos

Generell macht die App nichts, was man nicht auch manuell, aber eben viel umständlicher, direkt am Thermostat machen könnte. Es lassen sich Heizzeiten, Lüfterkennung, Urlaubsmodus und einiges mehr konfigurieren. Dabei können Einstellungen für einzelne Tage auf andere Tage kopiert und weitere Optionen angepasst werden. Die detaillierte Verwaltung ist ganz gut gemacht und erlaubt verschiedene Heiz- bzw. Temperaturphasen pro Tag anzulegen.

An die Frostbeulen im Haushalt wurde auch gedacht, denn die drücken einfach einmal auf den großen Button in der App oder den Drehregler am Thermostat und lösen somit eine Boost-Funktion (5 Minuten lang auf 80 % heizen) aus.

Zur einfachen Verwaltung werden Räume angelegt, die dann wiederum mit Thermostaten bestückt werden. Jedes eQ-3 Bluetooth Smart Heizkörperthermostat meldet sich mit einem PIN bei der App an. Einmal konfiguriert, wird natürlich keine Bluetooth-Verbindung mehr benötigt, kann aber jederzeit genutzt werden.

Ich habe nun mal einige simple Temperaturregelungen erstellt und lasse die Heizkörperthermostate im Automatikmodus ihren Dienst verrichten. Das klappt erstmal ganz gut. Hier muss dann ein Langzeittest zeigen, wo man im Detail noch optimieren kann. Gerne nehme ich dahingehend auch Tipps von euch entgegen.

Unterm Strich kann ich sagen, dass ich ziemlich genau solch ein Produkt erwartet habe und nicht enttäuscht wurde. Die Bluetooth-Funktion ist eine reine Komfortsache, die das Konfigurieren erleichtert. Man bräuchte es nicht, aber es ist dennoch ganz nützlich. Für den Preis gehen die Thermostate denke ich in Ordnung und ich werde mir für die restlichen Heizkörper in der Wohnung noch ein 3er-Pack gönnen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.