Google arbeitet an eigenem Adblocker für Chrome

Google Chrome Logo

Google soll an einem eigenen Adblocker für den Chrome-Browser arbeiten. Die Funktion könnte zukünftig standardmäßig beim Surfen aktiviert sein.

Jetzt werden sich sicher einige die Frage stellen: Moment, ist Google nicht einer der größten Anbieter für Werbung im Internet? Richtig, die eigene Werbung soll nicht geblockt werden, sondern nur „schlechte Werbung“, so das Wall Street Journal.

Der Plan ist also nicht dem eigenen Geschäftszweig zu schaden, sondern diesen zu stärken. Blockt man von Haus aus die „schlechte Werbung“ in Chrome, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass weniger Nutzer einen externen Adblocker nutzen.

Google möchte den Adblocker in die mobile und die Desktop-Version von Chrome einbauen. Eine Ankündigung soll es in den nächsten Wochen geben, wobei aktuell noch nicht alle Details geklärt sind und der Plan auch noch gekippt werden kann.

Das wirft nun die Frage auf, was denn nun gute und was schlechte Werbung ist. Hier empfiehlt sich ein Blick auf die festgelegten Standards von Better Ads. Das ist ein Zusammenschluss von mehreren Unternehmen, unter anderem auch Google.

In one possible application Google is considering, it may choose to block all advertising that appears on sites with offending ads, instead of the individual offending ads themselves. In other words, site owners may be required to ensure all of their ads meet the standards, or could see all advertising across their sites blocked in Chrome.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.