Google Play Store 5.0 im Material Design: Das erwartet uns

google-play-header

Android L steht in den Startlöchern und damit auch die neue Designrichtlinie namens Material Design. Bei Android Police ist man an exklusive Informationen des bevorstehenden Play-Store-Updates gekommen und veröffentlichte zusätzlich noch einige Screenshots.

Natürlich hat sich auch im Hintergrund einiges getan, beispielsweise scheint man am Wiederherstellungsprozess von Apps gearbeitet zu haben, wenn ein neues Gerät eingerichtet wird. Für den Großteil der Nutzer dürften allerdings die optischen Neuerungen am interessantesten sein. Und da fallen beim ersten Anblick gleich zwei Sachen ins Auge.

play store header vergleich

Zum einen wäre da die veränderte Farbwahl. Jeder der verschiedenen Stores, also Apps, Filme, Musik und Bücher hat eine neue Farbgebung spendiert bekommen. Der Farbton der App-Rubrik mutierte beispielsweise von einem hellen, gelblichen Grünton in ein deutlich dunklere Variante. Generell wirken alle Farben nun kräftiger.

Bei der Actionbar verabschiedete man sich von der bisher vorherrschenden grauen Farbe und verleiht ihr nun einen etwas farbigeren Anstrich. Der Menü-Button „klebt“ nun nicht mehr am Displayrand, sondern wanderte weiter in die Mitte. Zudem ist das ganze Interface nun flacher gestaltet, die Buttons sind nun einfarbig und das Lupensymbol verzichtet auf das dicke Stielende.

play store alt

play store neu

Auch in der Kategorieübersicht selbst hat sich das Holo-Design verabschiedet. Um Android L gerecht zu werden erstreckt sich der Farbton nun über den gesamten Header. Zusammen mit den farbigen Statusleisten in der neuen Android-Version dürfte die Neuerung optisch einiges ausmachen und auch so wirkt alles etwas aufgeräumter.

Ansonsten gibt es hier kaum Neuerungen. Die Akzentfarbe wurde auch für Buttons und dem Preis-Schriftzug übernommen, der Grundaufbau bleibt allerdings gleich. Im direkten Vergleich geht der neue Play Store mit dem Platz allerdings etwas großzügiger um, sodass beim Inhalt selbst ein paar Pixel Anzeigefläche fehlen.

google play music vergleich

Noch auffälliger werden die Unterschiede beim Stöbern nach Musik. Hier sieht der schwarze Text auf orangem Hintergrund nicht nur ziemlich bescheuert ungewohnt aus. Da man direkt Fotos der Künstler mit einbindet, werden auf der ersten Seite lediglich zwei statt vorher sechs Songs gelistet. Hier wird man also etwas mehr scrollen müssen als zuvor.

Was haltet ihr von den Änderungen des kommenden Play-Store-Updates?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.