Google Plus Hangouts als Überwachungssystem nutzen

Eben bin ich bei lifehacker über einen interessanten Beitrag gestolpert, der als Idee die Zweckentfremdnung der Google Plus Hangouts als Überwachungssystem vorstellt. Die Idee dahinter ist recht simpel, denn man soll einfach einen zweiten Google-Account anlegen und sich mit diesem dann am zu überwachenden Ort einloggen. Jetzt ein privater Hangout mit diesen beiden Accounts gestartet und los geht die Überwachung.

Nicht erwähnt, aber eine kleine Ergänzung meinerseits wäre noch die bei handelsüblichen Überwachungssystemen vorhandene Geräuscherkennung. Kombiniert man zum Beispiel drei Google-Accounts, wird Hangout immer den in den Vordergrund holen, der gerade spricht bzw. Geräusche von sich gibt. Wenn man jetzt am Überwachungsort das Mikrofon etwas empfindlicher einstellt, hört man u.U. nicht nur den Ton, sondern bekommt dies sogar visuell angezeigt, da das Bild in den Vordergrund gerückt wird.

Solche Spielrreien können natürlich kein echtes Überwachungssystem ersetzen und leider sind die Livebilder auch (noch) nicht mobil nutzbar, aber ich bin mir sicher, dass weitere Ideen zur Nutzung von Hangouts folgen werden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Monese startet mit Google Pay in Deutschland in Fintech

Apple Watch Series 5 im Unboxing in Wearables

Apple iPhone 11 Pro: Unboxing und erster Eindruck in Smartphones

MediaMarkt: Automat tauscht alte Smartphones gegen Geschenkkarte in Handel

waipu.tv mit drei neuen Sendern in Unterhaltung

Huawei Mate 30 Pro: Kein Verkauf in Deutschland geplant in Marktgeschehen

YouTube-Masthead kommt auf Fernsehgeräte in Dienste

DxOMark passt sein Bewertungssystem an in News

Škoda CITIGOe iV ab 20. September bestellbar in Mobilität

Xiaomi Mi A3 startet in Deutschland in Smartphones