HTC Fetch – Den Handyfinder ausprobiert

HTC Fetch Header

Ab und zu muss ich Abends das HTC One meiner Herzallerliebsten anrufen, weil sie gerade nicht mehr sicher ist, in welcher Handtasche das Smartphone sich nun heute befindet. Meistens ist das One ausgerechnet dann auch noch lautlos eingestellt und so hilft das nichts und wir müssen das Handy suchen. HTC hat das scheinbar kommen sehen und unter anderem für solche Fälle das kleine Gadget HTC Fetch entwickelt. :)

HTC Fetch mobiflip IMG_5407

Der kleine Schlüsselanhänger mit dem Format 3 mal 3 mal 1 cm dient als Diebstahlschutz, Handy-Finder und auch als Fernauslöser für die Kamera.

Inbetriebnahme

Als Grundvoraussetzung für das HTC Fetch ist Android 4.3 nötig. Erst damit wird bei der HTC One-Serie Bluetooth 4.0/BLE unterstützt. Dies ist zwingend nötig, da ohne das sparsame Bluetooth 4.0 die Batterie des Handys sehr schnell leergesaugt werden würde. Vor der ersten Inbetriebnahme muss dem Fetch die Schutzfolie entfernt und damit der Kontakt zur Batterie ermöglicht werden. Nun wird einfach auf dem Smartphone der Bluetooth-Dialog aufgerufen und nach dem HTC Fetch gesucht.

HTC Fetch mobiflip Screenshot_2013-10-29-21-21-30

Anschließend werden beide Geräte gekoppelt und evtl. noch eingestellt, ob bei einem Kontaktverlust eine Mail mit dem letzten bekannten Standort versendet werden soll. Die Mail sieht dann beispielsweise so aus:

Fetch getrenntHTC Fetch funktioniert also im Grunde wie ein Schlüsselfinder 2.0. Das Gadget kann ein gekoppeltes Handy aufspüren indem es selbiges, auch wenn es lautlos ist, auf Knopfdruck dennoch klingeln lässt.

HTC Fetch mobiflip IMG_5413

Entfernt sich das gekoppelte One mehr als 10-15m (je nach Räumlichkeiten) so fangen Handy und Fetch zu piepsen an. Dies ist in bestimmten Situationen evtl. auch ein klein wenig hinderlich, wenn man beispielsweise eine kleine Pause einlegt und vor der Tür ein wenig Frischluft schnappen möchte. Sollte dieser Abstand genügen piepsen das Handy wie auch Fetch gemütlich vor sich hin. Die verbliebenen Personen im Büro freuen sich sicher? :) Leider kann nicht eingestellt werden, dass z. B. nur Fetch piepst. Den Schlüssel mit angebrachtem Fetch hätte man vermutlich dabei und es würde niemand gestört werden.

Natürlich bleibt die Option Fetch einfach auszuschalten (4 Sekunden drücken des Knopfes), aber vergisst man Fetch danach wieder einzuschalten, ist natürlich auch der Schutz hinüber. Evtl. bietet HTC in einem Update in naher Zukunft ja eine bessere Konfiguration an.

Abgesehen davon ist als kleines Schmankerl HTC Fetch auch noch als Kamera-Fernbedienung nutzbar. Ich habe mal einen kleinen Clip auf Instagram hochgeladen:

Das alles für knapp 30,- EUR ist doch was, oder? Die Batterie des Fetch soll grob ein halbes Jahr ausdauern und der Akkustand kann jederzeit über den Bluetooth-Dialog (siehe obiger Screenshot) abgefragt werden. Auf der Produktseite von HTC werden als kompatible Geräte genannt:

  • HTC One mini
  • HTC Butterfly s
  • HTC One max

Das normale HTC One hatte in meinem Fall nach dem Aufspielen eines CustomROMs (Insertcoin mit Android 4.3 und Sense 5.5) auch tadellos funktioniert. Mit der aktuellen orig. Firmware mit Android 4.2 und Sense 5.0 war aber eine Kopplung nicht möglich.

Natürlich hat auch die Werbeabteilung von HTC ein hübsches Video gebastelt:

Mir persönlich gefällt das HTC Fetch sehr gut. Das Preis- / Leistungsverhältnis ist durchaus ok und der Nutzen dürfte klar auf der Hand liegen. Was sagt ihr zu dem kleinen Gadget?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.